Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

II. Zivilabteilung 5C.139/2005
Zurück zum Index II. Zivilabteilung 2005
Retour à l'indice II. Zivilabteilung 2005


5C.139/2005 /bnm

Urteil vom 28. Juli 2005
II. Zivilabteilung

Bundesrichterin Nordmann, präsidierendes Mitglied,
Bundesrichter Meyer, Bundesrichterin Hohl,
Gerichtsschreiber von Roten.

B.________ (Ehemann),
Beklagter und Berufungskläger,
vertreten durch Rechtsanwalt Viktor Rüegg,

gegen

K.________ (Ehefrau),
Klägerin und Berufungsbeklagte,
vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Benno Gebistorf,

Ehescheidung (nachehelicher Unterhalt),

Berufung gegen das Urteil des Obergerichts des Kantons Luzern, II. Kammer,
vom 18. April 2005.

Sachverhalt:

A.
B. ________ (Ehemann), Jahrgang 1955, und K.________ (Ehefrau), Jahrgang
1957, heirateten am xxxx 1984. Sie wurden Eltern dreier Söhne, geboren in den
Jahren 1987, 1990 und 1992. Der Ehemann ist Primarschullehrer und
Schulmaterialverwalter. Die Ehefrau hat während der Ehe den Haushalt der
Familie besorgt, die Kinder betreut und zusätzlich als Laborantin gearbeitet,
und zwar teilzeitlich im Umfang von 20-30 % am Kantonsspital. Die Ehegatten
trennten sich im Dezember 1998. Am 14. Februar 2002 reichten sie ihr
gemeinsames Scheidungsbegehren ein. Mit Klage vom 15. Mai 2002 stellte die
Ehefrau (fortan: Klägerin) Anträge zu den Scheidungsfolgen, zu denen der
Ehemann (hiernach: Beklagter) in seiner Klageantwort vom 25. Juni 2002 mit
eigenen Begehren Stellung nahm. Während des Verfahrens dehnte die Klägerin
ihre Erwerbstätigkeit auf 40 % aus.

B.
Das Amtsgericht G.________ schied die Ehe der Parteien und regelte die
Scheidungsfolgen. Die Klägerin wie auch der Beklagte gelangten dagegen an das
Obergericht (II. Kammer) des Kantons Luzern. Im Verlaufe des Verfahrens vor
den kantonalen Gerichten konnten sich die Parteien über sämtliche
Scheidungsfolgen ausser über den nachehelichen Unterhalt einigen.
Rechtskräftig erledigt sind die amtsgerichtlich ausgesprochene Scheidung, die
Zuweisung der elterlichen Sorge über die drei Kinder an die Klägerin, die
Regelung des persönlichen Verkehrs zwischen dem Beklagten und seinen drei
Söhnen, die Verpflichtung des Beklagten zur Zahlung von monatlichen
Unterhaltsbeiträgen von Fr. 800.-- je Kind zuzüglich allfällige Kinder- und
Ausbildungszulagen, die Übertragung von Fr. 123'994.80 ab dem Konto der
beruflichen Vorsorge des Beklagten auf das Vorsorgekonto der Klägerin sowie
die güterrechtliche Auseinandersetzung, wonach - unter anderem - der Beklagte
im Herbst 2005 gegen eine Ausgleichszahlung an die Klägerin von Fr. 60'000.--
die eheliche Liegenschaft übernehmen wird.

C.
Strittig blieb der von der Klägerin geltend gemachte Anspruch auf
nachehelichen Unterhalt. Das Amtsgericht verpflichtete den Beklagten, der
Klägerin ab Rechtskraft des Scheidungsurteil bis Ende September 2008 einen
monatlichen Unterhaltsbeitrag von Fr. 1'300.-- zu bezahlen (Urteil vom 13.
November 2003). In teilweiser Gutheissung der Appellation der Klägerin setzte
das Obergericht den Unterhalt fest auf monatlich Fr. 1'500.-- ab Rechtskraft
des Scheidungsurteils bis Ende September 2008 und danach auf Fr. 800.-- bis
zum Eintritt der Klägerin in das AHV-Alter (Dispositiv-Ziff. 3 des Urteils
vom 20. Oktober 2004). Der Beklagte legte dagegen eidgenössische Berufung ein
mit dem Antrag, die Klage abzuweisen, soweit damit ein Unterhaltsbeitrag von
Fr. 800.-- ab Ende September 2008 bis zum Eintritt der Klägerin in das
AHV-Alter verlangt werde. Gestützt auf Art. 52 OG hob die II. Zivilabteilung
des Bundesgerichts die Dispositiv-Ziff. 3 des obergerichtlichen Urteils auf
und wies die Sache zu neuer Beurteilung im Sinne der Erwägungen an das
Obergericht zurück (Beschluss 5C.258/2004 vom 28. Februar 2005). Im
anschliessenden Neubeurteilungsverfahren bestätigte das Obergericht sein
vorheriges Urteil und dessen Dispositiv-Ziff. 3 (Urteil vom 18. April 2005).

D.
Mit eidgenössischer Berufung erneuert der Beklagte seinen bisherigen Antrag
und verlangt die Aufhebung der ihm für die Zeit ab Oktober 2008 bis zum
Eintritt der Klägerin in das AHV-Alter auferlegten Unterhaltsbeiträge von Fr.
800.-- pro Monat. Das Obergericht hat keine Gegenbemerkungen angebracht. Eine
Berufungsantwort ist nicht eingeholt worden.

E.
Mit Urteil vom heutigen Tag hat die II. Zivilabteilung des Bundesgerichts die
gleichzeitig gegen das nämliche Urteil des Obergerichts erhobene
staatsrechtliche Beschwerde des Beklagten abgewiesen, soweit darauf
eingetreten werden konnte (5P.199/2005).

Das Bundesgericht zieht in Erwägung:

1.
Strittig ist vor Bundesgericht einzig die sog. Eigenversorgungskapazität der
Klägerin und damit die Frage, ob es der Klägerin möglich und zumutbar ist,
ihre Erwerbstätigkeit von heute 40 % ab Oktober 2008 nicht bloss auf 70 %
auszudehnen, wovon das Obergericht ausgegangen ist, sondern auf 100 %, wie
das der Beklagte fordert, oder - anders gefragt - ob der Klägerin ab Oktober
2008 ein (hypothetisches) Einkommen aus voller oder nur teilzeitlicher
Erwerbstätigkeit angerechnet werden darf. Allgemein ist dazu Folgendes
vorauszuschicken:

1.1 Tat- und Rechtsfrage hat das Bundesgericht für den vorliegenden Bereich in
seinem Urteil über die vorab entschiedene staatsrechtliche Beschwerde des
Beklagten abgegrenzt (E. 2.1) und dabei festgehalten, die obergerichtlichen
Annahmen über die Lage auf dem Arbeitsmarkt beruhten auf allgemeiner
Lebenserfahrung und könnten im Berufungsverfahren überprüft werden (E. 2.2),
zumal dem Obergericht auch keine Willkür in der Beweiswürdigung vorzuwerfen
sei (E. 2.3 des Beschwerdeurteils). Die heutigen Einwände des Beklagten gegen
die obergerichtliche Beurteilung, der Klägerin sei eine Ausdehnung der
beruflichen Tätigkeit auf 100 % ab Oktober 2008 weder zumutbar noch möglich,
können allesamt im Berufungsverfahren überprüft werden.

Ob und in welchem Umfang der Klägerin ab einem bestimmten Zeitpunkt ein
höheres als das tatsächlich erzielte Einkommen angerechnet werden darf, ist
eine ausgesprochene Wertungsfrage, die das Sachgericht nach pflichtgemässem
Ermessen zu beantworten hat. Derartige Ermessensentscheide überprüft das
Bundesgericht grundsätzlich frei. Es übt aber Zurückhaltung und schreitet nur
ein, wenn die Vorinstanz grundlos von in Lehre und Rechtsprechung anerkannten
Grundsätzen abgewichen ist, wenn sie Tatsachen berücksichtigt hat, die für
den Entscheid im Einzelfall keine Rolle hätten spielen dürfen, oder wenn sie
umgekehrt Umstände ausser Betracht gelassen hat, die zwingend hätten beachtet
werden müssen. Ausserdem greift das Bundesgericht in Ermessensentscheide ein,
falls sich diese als offensichtlich unbillig, als in stossender Weise
ungerecht erweisen (für die Eigenversorgungskapazität: BGE 127 III 136 E. 2c
und E. 3a S. 140 f.; Urteil 5C.278/2000 vom 4. April 2001, E. 3b, in: ZBJV
138/2002 S. 35; allgemein: BGE 131 III 12 E. 4.2 S. 15).

Bei Ermessensentscheiden sind die Anforderungen an die Begründungsdichte
grundsätzlich und im vorliegenden Bereich namentlich mit Blick auf eine
spätere Urteilsabänderung gemäss Art. 129 ZGB (vgl. E. 1.3 sogleich) erhöht
(zit. Urteil 5C.278/2000, E. 3b, in: ZBJV 138/2002 S. 35; allgemein: BGE 131
III 26 E. 12.2.2 S. 31). Das Obergericht hat seine Begründung
vervollständigt, wie das der Beklagte im ersten Berufungsverfahren gefordert
hat (vgl. Beschluss 5C.258/2004 vom 28. Februar 2005, E. 2.1 S. 6). Der
Beklagte macht denn auch nicht geltend, das angefochtene Urteil sei nochmals
gemäss Art. 52 OG an das Obergericht zurückzuweisen.

1.2 Bereits nach dem Scheidungsrecht von 1907/12 musste jeweilen geprüft
werden, ob - regelmässig - die geschiedene Ehefrau die wirtschaftliche
Selbstständigkeit wiederum erreichen könne und ob ihr dies nach den konkreten
Verhältnissen zuzumuten sei (BGE 115 II 6 E. 3b S. 9). Nach Massgabe der
konkreten Gegebenheiten (Dauer der Ehe; Alter und Gesundheitszustand der
Frau; Alter allfälliger Kinder) und Möglichkeiten (berufliche Fähigkeiten;
Lage auf dem Arbeitsmarkt) ist der geschiedenen Ehefrau zugemutet worden,
hauptsächlich vom Zeitpunkt an, da das Betreuungsbedürfnis allfälliger Kinder
entscheidend nachgelassen hat, eine Erwerbstätigkeit anzunehmen (BGE 117 II
211 E. 4a S. 215).

Die Scheidungsrechtsrevision von 1998/2000 ist von der gezeigten
Rechtsprechung ausgegangen. Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt ist
davon abhängig, dass einem Ehegatten nicht zuzumuten ist, für den ihm
gebührenden Unterhalt unter Einschluss einer angemessenen Altersvorsorge
selbst aufzukommen (Art. 125 Abs. 1 ZGB). Ob und in welchem Ausmass die
Aufnahme einer eigenen Erwerbstätigkeit zumutbar sei, beurteilt sich nach den
in Art. 125 Abs. 2 ZGB nicht abschliessend aufgezählten Kriterien (Ziff.
1-8), die auch beim Entscheid zu berücksichtigen sind, ob ein Beitrag zu
leisten sei und gegebenenfalls in welcher Höhe und wie lange (BGE 127 III 136
E. 2a S. 138/139; 130 III 537 E. 3.4 S. 543; ausführlich: Urteil 5C.149/2004
vom 6. Oktober 2004, E. 4.2, in: FamPra.ch 2005 S. 354). Auch wenn das Gesetz
das nicht eigens erwähnt, versteht sich von selbst, dass unter dem
Gesichtspunkt der Zumutbarkeit auch zu prüfen ist, ob eine Eigenversorgung
für den betreffenden Ehegatten überhaupt möglich ist (vgl. etwa
Sutter/Freiburghaus, Kommentar zum neuen Scheidungsrecht, Zürich 1999, N. 19
zu Art. 125 ZGB).

Es ist dem Beklagten darin beizupflichten, dass sich die Kriterien, die für
die Beurteilung der Zumutbarkeit eigener Erwerbstätigkeit massgebend sind,
mit denjenigen für den Entscheid über die tatsächliche Möglichkeit eigener
Erwerbstätigkeit überschneiden. Das Alter eines Ehegatten beispielsweise kann
für die Zumutbarkeit (Art. 125 Abs. 2 Ziff. 4 ZGB) wie auch für die
tatsächliche Möglichkeit, auf dem Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden,
ausschlaggebend sein (vgl. etwa Hausheer/Spycher, Unterhalt nach neuem
Scheidungsrecht, Bern 2001, S. 57 N. 05.76 und N. 05.77). Unzutreffend ist
hingegen die vom Beklagten anscheinend verfochtene These, dass immer auch als
zumutbar angesehen werden muss, was tatsächlich möglich ist. Die Gleichung
stimmt nicht. Dass eigene Erwerbstätigkeit für einen Ehegatten tatsächlich
möglich ist, bedeutet nicht zwingend, dass sie von ihm auch verlangt werden
darf.

1.3 Heikel kann sich die Beurteilung der Eigenversorgungskapazität erweisen,
wenn die Aufnahme oder Ausdehnung der Erwerbstätigkeit nicht sofort oder nach
einer kurzen Umstellungszeit erfolgen soll, sondern - wie hier - erst in ein
paar Jahren. Diese Beurteilung bedingt eine Prognose der künftigen
Entwicklung der Verhältnisse, die sich im Nachhinein auch als falsch erweisen
kann. Es stellt sich dann die Frage nach einer nachträglichen Erhöhung der
Unterhaltsrente. Die Möglichkeit besteht gemäss Art. 129 Abs. 3 ZGB - im
Gegensatz zur Herabsetzung, Aufhebung oder Einstellung (Abs. 1) - nur
befristet auf fünf Jahre seit der Scheidung und nur unter den einschränkenden
Voraussetzungen, dass keine zur Deckung des gebührenden Unterhalts
ausreichende Rente festgesetzt werden konnte und dass sich die
wirtschaftlichen Verhältnisse der verpflichteten Person entsprechend
verbessert haben. Eine spätere Erhöhung der Unterhaltsrente, weil sich die
wirtschaftlichen Verhältnisse der berechtigten Person anders entwickelt haben
als im Scheidungsurteil vorhergesehen, kennt das Gesetz nicht. Insoweit gehen
ehebedingte Nachteile, die erst nach der Scheidung eintreten, vollumfänglich
zu Lasten des Unterhaltsberechtigten (vgl. etwa Hausheer/Spycher, a.a.O., S.
157 N. 09.115d). Der Entscheid des Gesetzgebers ist zu beachten, schliesst
aber nicht aus, sondern legt vielmehr nahe, dass ein hypothetisches
Einkommen, das erst mehrere Jahre nach dem Scheidungsurteil erzielt werden
muss, nur mit der gebotenen Vorsicht und Zurückhaltung angenommen werden
sollte.

2.
Das Obergericht hat angenommen, die Klägerin schöpfe mit einem 40 %-Pensum
ihre Arbeitskapazität genügend aus, bis der jüngste Sohn im September 2008
das 16. Altersjahr erreicht habe. Zu diesem Zeitpunkt werde die Klägerin 51
Jahre alt sein. Es sei davon auszugehen, dass dannzumal mindestens noch die
zwei jüngsten Söhne (16 und 18 Jahre alt) in ihrem Haushalt leben würden.
Unter diesen Umständen hat es das Obergericht für zumutbar gehalten, dass die
Klägerin ab Oktober 2008 ihr Arbeitspensum auf 70 % ausdehne. Die Aufnahme
einer vollen Erwerbstätigkeit hat das Obergericht hingegen angesichts des
fortgeschrittenen Alters der Klägerin, ihrer Biographie (Einschränkung der
Berufstätigkeit zu Gunsten der Familienarbeit), der andauernden
Kinderbetreuung und der eher gehobenen Lebensstellung der Parteien für
unzumutbar und angesichts der nach wie vor angespannten Lage auf dem
Arbeitsmarkt (insbesondere für ältere Arbeitnehmer/innen) und des
wahrscheinlich andauernden Personalstopps bei den kantonalen Spitälern für
unrealistisch gehalten (E. 4.1 S. 6).

2.1 Der Beklagte beruft sich darauf, dass die Klägerin während der Ehe nicht
bloss den Haushalt geführt und die Kinder betreut habe, sondern auch
beruflich im Umfang von 20-30 % tätig gewesen sei. Sie sei deshalb bereits im
Erwerbsleben eingegliedert und verpflichtet, ihr Arbeitspensum auf 100 % zu
erhöhen. Der Beklagte spricht damit "die Aufgabenteilung während der Ehe" an
(Art. 125 Abs. 2 Ziff. 1 ZGB). Die Tatsache, dass die Parteien eine sog.
Zuverdienstehe gelebt haben, bedeutet für sich allein indessen noch nicht,
dass eine volle Erwerbstätigkeit als zumutbar erschiene. Einer Ausdehnung der
bisherigen Erwerbstätigkeit können eine Vielzahl von Gründen entgegenstehen,
vor allem der Gesundheitszustand des betreffenden Ehegatten (z.B. Urteile
5C.290/2001 vom 18. Februar 2002, E. 6, 5C.205/2001 vom 29. Oktober 2001, E.
4b, und 5C.129/2001 vom 6. September 2001, E. 3b/bb, in: FamPra.ch 2002 S.
150). In einem weiteren Fall einer Zuverdienstehe, wo die wirtschaftlichen
Verhältnisse mit den vorliegenden vergleichbar gewesen sind, hat es das
Bundesgericht nicht beanstandet, dass der rund fünfzigjährigen, recht gut
ausgebildeten Ehefrau nach langer Ehedauer und nach Wegfall der
Kinderbetreuungspflichten ein hypothetisches Einkommen aus einer
Erwerbstätigkeit im Umfang von 75 % angerechnet worden ist (Urteile
5P.26/2001 bzw. 5C.32/2001 vom 19. April 2001, E. 4d bzw. E. 3b und E. 4).
Die wenigen Hinweise aus der reichhaltigen Rechtsprechung verdeutlichen, dass
das Obergericht zu Recht nicht einfach auf das von den Ehegatten gewählte
Ehemodell abgestellt hat. Der gegenteilige Standpunkt des Beklagten ist
unbegründet.

2.2 Besonderes Gewicht hat das Obergericht auf die noch andauernden
Kinderbetreuungspflichten der Klägerin gelegt (Art. 125 Abs. 2 Ziff. 6 ZGB).
Der Beklagte beruft sich dagegen auf die bundesgerichtliche Rechtsprechung,
wonach eine volle Erwerbstätigkeit zumutbar sei, sobald das jüngste Kind das
16. Altersjahr - hier im September 2008 - erreicht habe. Die angerufene, auch
nach revidiertem Scheidungsrecht geltende Rechtsprechung besagt, dass dem
kinderbetreuenden Ehegatten eine Vollzeitbeschäftigung zumutbar ist, sobald
das jüngste Kind das 16. Altersjahr vollendet hat. Der Grundsatz kann
Ausnahmen rechtfertigen, zum einen wenn mehrere Kinder zu betreuen sind und
zum anderen wenn ein Kind wegen einer Behinderung, einer chronischen
Krankheit oder aus anderen Gründen der besonderen Betreuung bedarf (vgl. etwa
Pichonnaz/Rumo-Jungo, Évolutions récentes des fondements de l'octroi de
l'entretien après divorce, SJ 126/2004 II 47 ff., S. 57 f. mit Hinweisen).

Der Beklagte bestreitet Betreuungspflichten der Klägerin über das 16.
Altersjahr der beiden jüngeren Kinder, verschweigt damit aber die vor
Amtsgericht unbestrittene Feststellung, dass die beiden jüngeren Kinder an
Sprachstörungen leiden und deshalb einen vermehrten betreuerischen Einsatz
der Klägerin erforderten (E. 4.2 S. 10). Das Obergericht ist in seinem
zweiten Urteil zwar ohne Grundangabe von einer "andauernden Kinderbetreuung"
ausgegangen, die der Klägerin eine volle Erwerbstätigkeit ab Oktober 2008
unzumutbar machen soll (E. 4.1 S. 6), doch kann diese Annahme nur vor dem
Hintergrund der erwähnten Probleme der jüngeren Kinder verstanden werden.
Diesbezüglich hat das Obergericht denn auch in seinem ersten Urteil auf das
Verhandlungsprotokoll verwiesen (E. 4.2.3 S. 11 mit Hinweis auf OG VP S. 2).
Dessen Inhalt kann hier somit nachgetragen werden (Art. 64 Abs. 2 OG) und
lautet dahin, dass die Klägerin mit den beiden jüngeren Kindern täglich
Aufgaben und Sprachübungen mache, dass diese schulisch Mühe hätten bzw.
zusätzlich arbeiten müssten und dass vor allem der zweitjüngste Sohn
(Jahrgang 1990) ein relativ starker Legastheniker sei.

Sprachstörungen bzw. Legasthenie verschwinden nicht einfach, wenn das jüngste
Kind im September 2008 das 16. Altersjahr vollendet haben wird. Auf Grund der
besonderen Bedürfnisse der Kinder durfte das Obergericht insoweit von einer
andauernden Betreuungspflicht der Klägerin ausgehen, die sie an der Ausübung
einer vollen Erwerbstätigkeit ab Oktober 2008 - zumindest für eine gewisse
Zeit - hindern dürfte.

2.3 Im Sinne der Kriterien gemäss Art. 125 Abs. 2 ZGB hat das Obergericht die
Aufnahme einer vollen Erwerbstätigkeit ab Oktober 2008 auch mit Blick auf das
fortgeschrittene Alter der Klägerin (Ziff. 4), ihre Biographie, d.h. die
Einschränkung ihrer Berufstätigkeit zu Gunsten der Familienarbeit (Ziff. 1),
und die gehobene Lebensstellung der Parteien (Ziff. 3 und 5) für unzumutbar
betrachtet. Der Beklagte wendet ein, insbesondere die letzten beiden
Kriterien hätten mit der Zumutbarkeit, einer voll- statt einer bloss
teilzeitlichen Erwerbstätigkeit nachzugehen, nichts zu tun.

In der Lehre wird davor gewarnt, dass sich die Gerichtspraxis zumeist an
Fällen mit begrenzten finanziellen Mittel entwickelt habe, die nicht
unbesehen auf finanziell günstige Verhältnisse übertragen werden könne. Der
soziale Status des Ehegatten eines gut verdienenden oder vermögenden Partners
müsse berücksichtigt werden (vgl. Freivogel/ Gloor/Stieger-Gmür,
Nachehelicher Unterhalt bei komfortablen bis sehr guten finanziellen
Verhältnissen, FamPra.ch 2004 S. 811 ff., S. 819). Die bundesgerichtliche
Rechtsprechung setzt die Ehe nicht einem jederzeit kündbaren Vertrag gleich,
nach dessen Auflösung die Ehegatten nur so zu stellen wären, wie wenn sie die
Ehe niemals eingegangen wären. Die Ehe, die - wie hier - weit mehr als zehn
Jahre gedauert und drei Kinder hervorgebracht hat, die mithin sog.
lebensprägend gewesen ist, kann Vertrauenspositionen schaffen, die auch nach
der Scheidung nicht enttäuscht werden dürfen. Dieser Schutz berechtigten
Vertrauens bezieht sich auf den Weiterbestand der bisherigen, frei
vereinbarten Aufgabenteilung. Angesprochen ist damit vorab die während der
Ehe gelebte Lebenshaltung als Bezugspunkt für den "gebührenden Unterhalt" im
Sinne von Art. 125 Abs. 1 ZGB (so zuletzt ausführlich das in E. 1.2 hiervor
zit. Urteil 5C.149/2004, E. 4.3, in: FamPra.ch 2005 S. 354). Angesprochen
sind damit aber auch alle weiteren Fragen, deren Beantwortung davon abhängt,
ob und inwieweit das Vertrauen in den Weiterbestand der bisherigen, frei
vereinbarten Aufgabenteilung berechtigt und damit schutzwürdig ist. Dazu
gehört die Zumutbarkeit, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen oder auszudehnen.
Ist das Vertrauen - wie hier - im Grundsatz berechtigt und sind - wie hier -
gute wirtschaftliche Verhältnisse gegeben, kann es als unzumutbar erscheinen,
dass der Ehegatte, der während der Ehe nicht oder nur teilzeitlich
erwerbstätig gewesen ist, im fortgeschrittenen Alter eine Erwerbstätigkeit
noch aufnehmen oder massiv ausbauen muss. Das Bundesgericht hat schon im
bisherigen Unterhaltsrecht unter vergleichbaren Voraussetzungen
berücksichtigt, dass die geschiedene Ehefrau bei weiterbestehender Ehe ihre
Erwerbstätigkeit hätte aufgeben können und mit Gewissheit nicht erhöht hätte
bzw. erst in das Erwerbsleben eingetreten wäre (z.B. BGE 115 II 6 E. 4 S. 10
und E. 6 S. 11 f.).

Entgegen der Darstellung des Beklagten erweist es sich nicht als
bundesrechtswidrig, dass das Obergericht die Aufgabenzuteilung und die
Lebensstellung der Ehegatten in die Beurteilung einbezogen hat, ob der
Klägerin im Alter von rund fünfzig Jahren eine Ausdehnung der
Erwerbstätigkeit von 70 % auf 100 % zumutbar ist.

2.4 Zu weiteren Kriterien wie Vermögen, insbesondere das Ergebnis der
güterrechtlichen Auseinandersetzung, Anwartschaften u.ä., die den Entscheid
über die Eigenversorgung beeinflussen könnten, äussert sich der Beklagte
nicht. Darauf ist nicht näher einzugehen.

2.5 Insgesamt vermag der Beklagte mit seinen Vorbringen keinen
Ermessensfehler des Obergerichts aufzuzeigen. Die Frage, ob der Klägerin eine
volle statt bloss eine teilzeitliche Erwerbstätigkeit von 70 % zumutbar ist,
stellt sich ab Oktober 2008 und damit für die Zukunft. Die Klägerin wird in
diesem Zeitpunkt einundfünfzigjährig sein und in beschränktem Umfang -
voraussichtlich bis zu deren Eintritt in das Berufsleben - die dannzumal
sechzehn und achtzehn Jahre alten Söhne zu betreuen haben. Dabei hat das
Obergericht weitergehend die in langjähriger Ehe gelebte Rollenzuweisung an
die Klägerin und die gehobene Lebensstellung der Parteien mitberücksichtigen
dürfen. Dass es infolgedessen die Zumutbarkeit der fraglichen Ausdehnung der
Erwerbstätigkeit verneint hat, kann nicht beanstandet werden.

Es kommt hinzu, dass auch die Möglichkeit, die Erwerbstätigkeit ab Oktober
2008 auszudehnen, für die Klägerin mit Unsicherheiten behaftet und keineswegs
garantiert ist, wie das der Beklagte behauptet. Es ist ihm zwar darin
beizupflichten, dass das Alter eines Arbeitnehmers bei der Erhöhung des
Arbeitspensums nicht die gleiche Rolle spielt wie im Falle der Aufnahme einer
neuen Erwerbstätigkeit. Die Klägerin ist jedoch im Gesundheitsbereich tätig,
in dem eine Verminderung des Kostendrucks nicht abzusehen ist. Das
Obergericht hat auch insoweit kein Bundesrecht verletzt, indem es die
tatsächliche Möglichkeit, die bisherige Teilzeit- zu einer Vollzeitstelle
auszubauen, eher verneint hat.

Das angefochtene Urteil verletzt Art. 125 ZGB aus den dargelegten Gründen
nicht. Der ausschliesslich im Zusammenhang mit der Rechtsanwendung angerufene
Art. 8 ZGB - dessen Verletzung der Beklagte zudem nicht begründet (BGE 119 II
353 E. 5c/aa S. 357) - hat keine eigenständige Bedeutung (BGE 127 III 248 E.
3a S. 253).

3.
Nach dem Gesagten muss die Berufung abgewiesen werden, soweit darauf
einzutreten ist. Der Beklagte wird damit kostenpflichtig (Art. 156 Abs. 1
OG).

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Berufung wird abgewiesen, soweit darauf einzutreten ist.

2.
Die Gerichtsgebühr von Fr. 2'000.-- wird dem Beklagten auferlegt.

3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Luzern, II.
Kammer, schriftlich mitgeteilt.

Lausanne, 28. Juli 2005

Im Namen der II. Zivilabteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts

Das präsidierende Mitglied:  Der Gerichtsschreiber: