Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 7B.176/2005
Zurück zum Index Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 2005
Retour à l'indice Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 2005


7B.176/2005 /bnm

Urteil vom 8. November 2005
Schuldbetreibungs- und Konkurskammer

Bundesrichterin Hohl, Präsidentin,
Bundesrichter Meyer, Marazzi,
Gerichtsschreiber Levante.

X. ________,
Beschwerdeführerin,

gegen

Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs Basel-Landschaft,
Gerichtsgebäude, Bahnhofplatz 16, 4410 Liestal.

Liegenschaftsverwertung,

SchKG-Beschwerde gegen die Verfügung der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung
und Konkurs Basel-Landschaft vom 5. September 2005 (200 05 801).

Die Kammer hat nach Einsicht
in die Verfügung der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs
Basel-Landschaft vom 5. September 2005, mit welcher der von X.________
erhobenen Beschwerde vom 3. September 2005 (betreffend die Verwertung des
Grundstücks GB xxxx, Grundbuch G.________, durch das Betreibungsamt
Arlesheim) unter Hinweis auf Art. 66 Abs. 1 VZG "bis auf weiteres
aufschiebende Wirkung zuerkannt" und der Antrag auf Erlass einer
superprovisorischen Verfügung abgelehnt worden ist,
in die Eingabe vom 8. September 2005 (Postaufgabe), mit welcher X.________
Beschwerde bei der Schuldbetreibungs- und Konkurskammer des Bundesgerichts
führt,

in Erwägung,

dass die Beschwerdeführerin in ihrer Eingabe die Einreichung einer
Beschwerdeschrift ankündigt für den Fall, dass die Aufsichtsbehörde keine
superprovisorische Verfügung zur Aufhebung der Verwertung der Liegenschaft
erlassen werde,
dass es sich bei der Beschwerdefrist gemäss Art. 19 Abs. 1 SchKG um eine
Verwirkungsfrist handelt, so dass die Beschwerdefrist nicht zur Ergänzung der
Begründung erstreckt werden kann (BGE 114 III 5 E. 3) und eine nach Ablauf
der Beschwerdefrist eingereichte Ergänzungsschrift daher nicht mehr
berücksichtigt werden könnte, selbst wenn sie in einer rechtzeitig
eingereichten Beschwerdeschrift angekündigt wurde (BGE 126 III 30 E. 1b S.
31),
dass gemäss Art. 79 Abs. 1 OG in der Beschwerdeschrift kurz darzulegen ist,
welche Bundesrechtssätze und inwiefern diese durch den angefochtenen
Entscheid verletzt worden sind (BGE 119 III 49 E. 1),
dass die Ausführungen der Beschwerdeführerin in ihrer Eingabe vom 8.
September 2005 diesen Anforderungen nicht genügen,
dass im Übrigen die Gutheissung oder Abweisung eines Gesuchs um Erteilung der
aufschiebenden Wirkung nach Art. 36 SchKG nicht mit Beschwerde angefochten
werden kann (BGE 100 III 11 S. 12) und im Rahmen von Art. 36 SchKG das
Begehren, mit dem die vorsorgliche Anordnung einer auf dem Beschwerdeweg
verlangten Amtshandlung beantragt wird, ohnehin unzulässig ist (BGE 101 III
43 E. 6 S. 51),
dass daher auf die Beschwerde nicht eingetreten werden kann,
dass das Beschwerdeverfahren - abgesehen von mut- oder böswilliger
Beschwerdeführung - kostenlos ist (Art. 20a Abs. 1 SchKG),

erkannt:

1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.

2.
Dieses Urteil wird der Beschwerdeführerin, dem Betreibungsamt Arlesheim und
der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs Basel-Landschaft
schriftlich mitgeteilt.

Lausanne, 8. November 2005

Im Namen der Schuldbetreibungs- und Konkurskammer
des Schweizerischen Bundesgerichts

Die Präsidentin:  Der Gerichtsschreiber: