Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 7B.195/2005
Zurück zum Index Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 2005
Retour à l'indice Schuldbetreibungs- und Konkurskammer 2005


7B.195/2005 /bnm

Urteil vom 22. November 2005
Schuldbetreibungs- und Konkurskammer

Bundesrichterin Hohl, Präsidentin,
Bundesrichter Meyer, Marazzi,
Gerichtsschreiber Schett

X.________,
Beschwerdeführerin,

gegen

Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, als obere kantonale
Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen, Postfach, 8023
Zürich.

Pfändungsankündigung,

SchKG-Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Zürich, II.
Zivilkammer, als obere kantonale Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und
Konkurssachen, vom 13. September 2005.

wird festgestellt,
dass das Obergericht des Kantons Zürich (II. Zivilkammer) als obere kantonale
Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen den von X.________
eingereichten Rekurs, den diese gegen den Beschluss des Bezirksgerichts
Zürich (6. Abteilung) als untere kantonale Aufsichtsbehörde über
Betreibungsämter betreffend die Pfändungsankündigung in der Betreibung Nr. 1
des Betreibungsamtes A.________ vom 11. August 2005 eingereicht hatte, mit
Beschluss vom 13. September 2005 abwies,
dass X.________ die Sache mit Beschwerde vom 1. Oktober 2005 an die
Schuldbetreibungs- und Konkurskammer des Bundesgerichts weitergezogen hat und
die Aufhebung des obergerichtlichen Beschlusses vom 13. September 2005
verlangt,

in Erwägung,

dass die Beschwerdeführerin den angefochtenen Beschluss am 17. September 2005
in Empfang genommen hat,
dass die Beschwerdeführerin dagegen behauptet, diesen am 24. September 2005
erhalten zu haben,
dass die in den Akten liegende Empfangsbestätigung jedoch das Datum vom 17.
September 2005 aufweist,
dass die 10tägige Frist des Art. 19 Abs. 1 SchKG am 18. September 2005 zu
laufen begonnen hat und am 27. September 2005 endigte,
dass die am 1. Oktober 2005 der Post übergebene Beschwerde demnach verspätet
ist und auf sie nicht eingetreten werden kann,
dass das Beschwerdeverfahren - abgesehen von Fällen bös- oder mutwilliger
Beschwerdeführung - kostenlos ist (Art. 20a Abs.1 SchKG),

erkannt:

1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.

2.
Dieses Urteil wird der Beschwerdeführerin, der Beschwerdegegnerin, dem
Betreibungsamt A.________ und dem Obergericht des Kantons Zürich (II.
Zivilkammer) als oberer kantonaler Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und
Konkurssachen, schriftlich mitgeteilt.

Lausanne, 22. November 2005

Im Namen der Schuldbetreibungs- und Konkurskammer
des Schweizerischen Bundesgerichts

Die Präsidentin:  Der Gerichtsschreiber: