Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 8C.456/2007
Zurück zum Index I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007
Retour à l'indice I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007


Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
8C_456/2007

Urteil vom 9. September 2008
I. sozialrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichter Ursprung, Präsident,
Bundesrichterinnen Widmer, Leuzinger,
Gerichtsschreiber Jancar.

Parteien
B.________,
Beschwerdeführer, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Roland Ilg, Rämistrasse 5,
8001 Zürich,

gegen

IV-Stelle des Kantons Zürich, Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich,
Beschwerdegegnerin.

Gegenstand
Invalidenversicherung,

Beschwerde gegen den Entscheid des Sozialversicherungsgerichts des Kantons
Zürich vom 30. Mai 2007.

Sachverhalt:

A.
A.a Der 1961 geborene B.________ arbeitete seit 13. März 1991 bis 31. März 2001
als Gipser/Handlanger bei der Firma Y.________. Am 19. Dezember 1998 erlitt er
bei einem Autounfall eine Commotio cerebri, Schnittwunden sowie Kontusionen des
Thorax beidseits und der linken Hand. Am 8. Dezember 2000 und 31. März 2001
erlitt der Versicherte mit seinem Auto Auffahrkollisionen. Seit 3. April 2001
war er zu 100 % als Gipser bei der Firma X.________ angestellt. Am 1. November
2001 stürzte er von einer Leiter, wobei er sich Kontusionen der
Lendenwirbelsäule (LWS) sowie des rechten Knies mit Bursitis präpatellaris
rechts zuzog. Im Kreisspital F.________ wurde am 10. Dezember 2001 eine
Bursektomie präpatellaris am rechten Knie und am 15. Dezember 2001 eine
Hämatomausräumung im Bursektomie-Bereich am rechten Knie vorgenommen. Vom 26.
Juni bis 7. August 2002 war der Versicherte in der Rehaklinik A.________
hospitalisiert. Am 20. September 2002 meldete er sich bei der
Invalidenversicherung zum Leistungsbezug an. Zur Abklärung der Verhältnisse zog
die IV-Stelle des Kantons Zürich die Akten der Schweizerischen
Unfallversicherungsanstalt (SUVA) und diverse Arztberichte bei. Mit Verfügung
vom 16. Juni 2005 sprach sie dem Versicherten ab 1. November 2002 eine halbe
Invalidenrente bei einem Invaliditätsgrad von 53 % zu. Dagegen erhob der
Versicherte Einsprache, womit er ein Zeugnis des Hausarztes Dr. med.
J.________, Innere Medizin FMH, vom 16. Februar 2005 und einen Bericht des Dr.
med. R.________, Facharzt FMH für Neurologie, vom 29. Juni 2005 einreichte. Mit
Entscheid vom 21. November 2005 wies die IV-Stelle die Einsprache ab, soweit
sie darauf eintrat.
A.b Die SUVA sprach dem Versicherten mit Verfügung vom 10. September 2004 ab 1.
August 2004 eine Invalidenrente bei einer Erwerbsunfähigkeit von 53 % und eine
Integritätsentschädigung bei einer Integritätseinbusse von 45 % zu. Die
hiegegen erhobene Einsprache wies sie mit Entscheid vom 21. Februar 2005 ab.
Die dagegen eingereichte Beschwerde wies das Sozialversicherungsgericht des
Kantons Zürich mit Entscheid vom 30. Mai 2007 ab. Diese Sache ist Gegenstand
des beim Bundesgericht hängigen Verfahrens 8C_457/2007.

B.
Die gegen den Einspracheentscheid der IV-Stelle vom 21. November 2005
eingereichte Beschwerde wies das Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich
mit Entscheid vom 30. Mai 2007 ab.

C.
Mit Beschwerde beantragt der Versicherte, in Aufhebung des kantonalen
Entscheides sei ihm eine ganze Invalidenrente zuzusprechen; eventuell sei die
Sache zur weiteren Abklärung zurückzuweisen und eine korrekte medizinische
Gesamtbeurteilung durchzuführen und ein psychiatrisches Obergutachten
einzuholen. Ferner verlangt er die Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege
für das bundesgerichtliche Verfahren.

Die IV-Stelle schliesst auf Beschwerdeabweisung, während das Bundesamt für
Sozialversicherungen auf eine Vernehmlassung verzichtet.

Erwägungen:

1.
Die Beschwerde kann wegen Rechtsverletzung gemäss Art. 95 und Art. 96 BGG
erhoben werden. Das Bundesgericht wendet das Recht von Amtes wegen an (Art. 106
Abs. 1 BGG). Es ist somit weder an die in der Beschwerde geltend gemachten
Argumente noch an die Erwägungen der Vorinstanz gebunden; es kann eine
Beschwerde aus einem anderen als dem angerufenen Grund gutheissen und es kann
sie mit einer von der Argumentation der Vorinstanz abweichenden Begründung
abweisen (vgl. BGE 130 III 136 E. 1.4 S. 140). Das Bundesgericht prüft
grundsätzlich nur die geltend gemachten Rügen; es ist nicht gehalten, wie eine
erstinstanzliche Behörde alle sich stellenden rechtlichen Fragen zu prüfen,
wenn diese vor Bundesgericht nicht mehr vorgetragen wurden. Es kann die
Verletzung von Grundrechten und von kantonalem und interkantonalem Recht nur
insofern prüfen, als eine solche Rüge in der Beschwerde vorgebracht und
begründet worden ist (Art. 106 Abs. 2 BGG).
Das Bundesgericht legt seinem Urteil den Sachverhalt zugrunde, den die
Vorinstanz festgestellt hat (Art. 105 Abs. 1 BGG). Es kann die
Sachverhaltsfeststellung der Vorinstanz von Amtes wegen berichtigen oder
ergänzen, wenn sie offensichtlich unrichtig ist oder auf einer Rechtsverletzung
im Sinne von Art. 95 BGG beruht (Art. 105 Abs. 2 BGG) und wenn die Behebung des
Mangels für den Ausgang des Verfahrens entscheidend sein kann (Art. 97 Abs. 1
BGG). Dies ist aufgrund der Vorbringen in der Beschwerde zu prüfen (nicht publ.
E. 1.2 und 2.2 des Urteils BGE 133 V 640). Das Bundesgericht darf nicht über
die Begehren der Parteien hinausgehen (Art. 107 Abs. 1 BGG).

2.
2.1 Der streitige Einspracheentscheid datiert vom 21. November 2005, weshalb
die am 1. Januar 2008 in Kraft getretenen Änderungen des IVG vom 6. Oktober
2006 und der IVV vom 28. September 2007 (5. IV-Revision) nicht anwendbar sind
(BGE 129 V 167 E. 1 S. 169).

Umstritten und zu prüfen ist der Rentenanspruch ab 1. November 2002. Damit ist
teilweise ein Sachverhalt zu beurteilen, der sich vor dem Inkrafttreten des
ATSG und der ATSV am 1. Januar 2003 (Art. 29 Abs. 1 lit. b, Art. 48 Abs. 2 IVG)
sowie der Änderungen des IVG vom 21. März 2003 und der IVV vom 21. Mai 2003 (4.
IV-Revision) am 1. Januar 2004 verwirklicht hat. Daher und auf Grund dessen,
dass der Rechtsstreit eine Dauerleistung betrifft, über welche noch nicht
rechtskräftig verfügt wurde, ist entsprechend den allgemeinen
intertemporalrechtlichen Regeln für die Zeit bis 31. Dezember 2002 sowie bis
31. Dezember 2003 auf die damals geltenden Bestimmungen und ab diesen
Zeitpunkten auf die neuen Normen des ATSG bzw. der 4. IV-Revision und deren
Ausführungsverordnungen abzustellen (BGE 130 V 445 ff.).

2.2 Die Vorinstanz hat die Bestimmungen und Grundsätze über die
Erwerbsunfähigkeit (Art. 7 ATSG), die Invalidität (Art. 8 Abs. 1 ATSG, Art. 4
Abs. 1 IVG), die Invaliditätsbemessung bei erwerbstätigen Versicherten nach der
Einkommensvergleichsmethode (Art. 16 ATSG; Art. 28 Abs. 2 IVG), die
Voraussetzungen und den Umfang des Rentenanspruchs (Art. 28 Abs. 1 IVG in der
seit 1. Januar 2004 geltenden Fassung; vgl. auch Art. 28 Abs. 1 IVG in der bis
Ende 2003 gültig gewesenen Fassung), die Ermittlung des ohne Invalidität
erzielbaren Einkommens (Valideneinkommen; BGE 129 V 222 E. 4.3.1 S. 224 mit
Hinweis) sowie die Bestimmung des trotz Gesundheitsschädigung zumutbarerweise
noch erzielbaren Einkommens (Invalideneinkommen) nach den vom Bundesamt für
Statistik in der Lohnstrukturerhebung (LSE) ermittelten Tabellenlöhnen und die
von diesen zulässigen Abzüge (BGE 129 V 472 E. 4.2.1 S. 475 und E. 4.2.3 S.
481) zutreffend dargelegt. Gleiches gilt zur Einheitlichkeit des
Invaliditätsbegriffs (BGE 131 V 362 E. 2.2.1 S. 366, 120 E. 3.3.3 S. 123, je
mit Hinweisen) und zur antizipierten Beweiswürdigung (BGE 131 I 153 E. 3 S.
157, 124 V 90 E. 4b S. 94; SVR 2007 IV Nr. 45 S. 149 E. 4, I 9/07). Darauf wird
verwiesen.

2.3 Zu ergänzen ist, dass die im ATSG enthaltenen Formulierungen der
Arbeitsunfähigkeit (Art. 6), der Erwerbsunfähigkeit (Art. 7), der Invalidität
(Art. 8) sowie der Einkommensvergleichsmethode (Art. 16) den bisherigen von der
Rechtsprechung dazu entwickelten Begriffen in der Invalidenversicherung
entsprechen, weshalb diesbezüglich keine Änderung eingetreten ist (BGE 130 V
343; Urteil 8C_533/2007 vom 9. Januar 2008, E. 3.2 mit Hinweis).

Hinsichtlich des Beweiswerts eines Arztberichts ist entscheidend, ob dieser für
die streitigen Belange umfassend ist, auf allseitigen Untersuchungen beruht,
auch die geklagten Beschwerden berücksichtigt, in Kenntnis der Vorakten
(Anamnese) abgegeben worden ist, in der Beurteilung der medizinischen
Zusammenhänge und in der Beurteilung der medizinischen Situation einleuchtet
und ob die Schlussfolgerungen des Experten begründet sind (BGE 134 V 231 E. 5.1
S. 232, 125 V 351 E. 3 S. 352 ff.; SVR 2007 UV Nr. 33 S. 111 E. 4.2, U 571/06).

3.
Die aufgrund medizinischer Untersuchungen gerichtlich festgestellte Arbeits(un)
fähigkeit ist Entscheidung über eine Tatfrage. Tatfrage ist weiter, in welchem
Umfang eine versicherte Person vom funktionellen Leistungsvermögen und vom
Vorhandensein bzw. von der Verfügbarkeit psychischer Ressourcen her eine
(Rest-)Arbeitsfähigkeit aufweist und ihr die Ausübung entsprechend profilierter
Tätigkeiten zumutbar ist, es sei denn, andere als medizinische Gründe stünden
der Bejahung der Zumutbarkeit im Einzelfall in invalidenversicherungsrechtlich
erheblicher Weise entgegen. Soweit die Beurteilung der Zumutbarkeit von
Arbeitsleistungen auf die allgemeine Lebenserfahrung gestützt wird, geht es um
eine Rechtsfrage (BGE 132 V 393 E. 3.2 S. 397 ff.).

Die Beachtung des Untersuchungsgrundsatzes sowie der Beweiswürdigungsregeln
nach Art. 43 Abs. 1 und Art. 61 lit. c ATSG ist Rechtsfrage. Die konkrete
Beweiswürdigung wie auch die antizipierte Beweiswürdigung (als Teil derselben)
betreffen Tatfragen. Demnach hält ein Verzicht der Vorinstanz auf weitere
Beweisvorkehren aufgrund antizipierter Beweiswürdigung etwa dann nicht stand,
wenn die Sachverhaltsfeststellung unauflösbare Widersprüche enthält (vgl. BGE
124 II 103 E. 1a S. 105; in BGE 126 III 431 nicht publ. E. 4c/bb des Urteils
5P.119/2000 vom 24. Juli 2000) oder wenn eine entscheidwesentliche Tatsache auf
unvollständiger Beweisgrundlage - beispielsweise ohne Beizug des notwendigen
Fachwissens unabhängiger Experten/Expertinnen, obwohl im Einzelfall unabdingbar
- beantwortet wird (BGE 132 III 83 E. 3.5 S. 88; SVR 2007 IV Nr. 39 S. 132 E.
3.3 f., I 1051/06). Dagegen ändern blosse Zweifel an der Richtigkeit der
vorinstanzlichen Sachverhaltsfeststellung an deren Verbindlichkeitswirkung
gemäss Art. 105 Abs. 1 BGG nichts (Urteil 8C_168/2008 vom 11. August 2008, E.
4).

4.
Umstritten und zu prüfen ist die Arbeits(un)fähigkeit des Versicherten.

4.1 Vom 26. Juni bis 7. August 2002 weilte der Versicherte in der Rehaklinik
A.________, wo er neurologisch, neuropsychologisch, logopädisch,
neurootologisch und orthopädisch abgeklärt wurde. Im Austrittsbericht vom 28.
August 2002 wurden folgende Diagnosen gestellt: 1. Chronisches lumbovertebrales
Schmerzsyndrom mit bewegungs- und belastungsabhängigen lumbosakralen
Beschwerden seit 1998 bestehend, seit dem Unfall vom 1. November 2001
zunehmend, mässiggradig schmerzhaft eingeschränkter LWS-Beweglichkeit,
vorwiegend Aufrichtschmerz, ohne Anhaltspunkte für radikuläre Reiz- oder
Ausfallsymptomatik bei Status nach Leitersturz am 1. November 2001 mit unter
anderem LWS-Kontusion, 2. Mittelschwere Störung mit kognitiven Defiziten und
Verdacht auf eine Persönlichkeitsveränderung nach traumatischer Hirnverletzung,
3. Verdacht auf peripher-vestibuläre Funktionsstörung rechts, 4. Vorbestehende,
laut Angaben des Versicherten seit dem Unfall vom 19. Dezember 1998 verstärkte
Stotterstörung und 5. Belastungs- und bewegungsabhängige Restschmerzsymptomatik
peripatellär sowie leichtgradig schmerzhaft eingeschränkte Knieflexion rechts
bei Status nach Kniekontusion rechts mit Bursitis präpatellaris am 1. November
2001, Bursektomie sowie Hämatomausräumung im Bursektomiebereich im Dezember
2001. Die Tätigkeit als Gipser sei dem Versicherten in Folge des Unfalls vom
19. Dezember 1998 in Anbetracht der aktuell noch bestehenden Behinderungen und
Fähigkeitsstörungen nicht mehr in vollem Ausmass zumutbar. Von Seiten des
Unfalls vom 1. November 2001 sei keine richtunggebende Verschlimmerung des
Vorzustandes im LWS-Bereich eingetreten. Medizinisch-theoretisch seien dem
Versicherten auch in Zukunft nur noch leichte bis höchstens mittelschwere
wechselbelastende Tätigkeiten ohne erhöhte Absturzgefährdung und ohne erhöhte
konzentrative Anforderungen zeitlich zweimal drei Stunden täglich zumutbar.

4.2 Dr. med. G.________, Facharzt FMH für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten,
Hals- und Gesichtschirurgie, Allergologie, klinische Immunologie und
Arbeitsmedizin, SUVA Abteilung Arbeitsmedizin, führte im Bericht vom 19. Mai
2003 aufgrund der Untersuchung des Versicherten vom 13. Mai 2003 aus, es
bestehe eine leichte objektivierbare zentral-vestibuläre Funktionsstörung, die
gestützt auf Tabelle 14 einem Integritätsschaden von 10 % entspreche; diese
Störung sei wahrscheinlich durch den Unfall vom 19. Dezember 1998 verursacht
worden. Durch eine weitere medizinische Behandlung sei keine erhebliche
Besserung dieser Funktionsstörung zu erwarten. Im Gegensatz zur Voruntersuchung
vom 30. Juli 2002 hätten sich die neurootologischen Untersuchungsresultate
anlässlich der aktuellen Untersuchung weitgehend normalisiert. Das tendenzielle
Richtungsüberwiegen nach rechts bei den Reaktionsantworten sowohl bei der
kategorischen Spülung als auch im Drehpendelstuhl sei mit Wahrscheinlichkeit
vereinbar mit Status nach traumatischer Hirnverletzung am 19. Dezember 1998.
Aufgrund der anamnestischen Angaben dürften die gegenwärtigen
Schwindelbeschwerden am ehesten in kausalem Zusammenhang mit einer
otostatischen Blutdruckregulationsstörung stehen. Die unfallbedingten
Schwindelbeschwerden seien gegenwärtig von untergeordneter Bedeutung und
bedürften keiner weiteren therapeutischen Massnahmen. Der Verdacht auf eine
peripher-vestibuläre Funktionsstörung rechts habe aufgrund der heutigen
neurootologischen Kontrolluntersuchung nicht bestätigt werden können. Was die
Arbeitsfähigkeit betreffe, sei der Versicherte rein aus ORL-ärztlicher Sicht
ganztags voll arbeitsfähig, ausser für Arbeiten mit erhöhter Absturzgefahr bzw.
auf ungesicherten Gerüsten oder an schnell rotierenden Maschinen.

4.3 Dr. med. P.________, Facharzt FMH für Chirurgie, SUVA Versicherungsmedizin,
verwies im Akten-Bericht vom 22. Mai 2003 bezüglich Befunde, Diagnosen und
Zumutbarkeit auf den Bericht der Rehaklinik A.________ vom 28. August 2002. Dem
habe er nichts hinzuzufügen. Invalidisierend seien einzig die Folgen des
Unfalls vom 19. Dezember 1998. Von weiteren Behandlungen könne keine
wesentliche Besserung mehr erwartet werden. Am Bewegungsapparat sei kein
dauernder und erheblicher Integritätsschaden objektivierbar. Zur
neuropsychologischen Problematik könne er sich mangels Fachkompetenz nicht
äussern.

4.4 Dr. med. C.________, Facharzt FMH für Neurologie, SUVA
Versicherungsmedizin, legte im Akten-Bericht vom 18. Juli 2003 dar, inwieweit
die massgebenden Sprachkenntnisse sowie das niedrige Schulbildungsniveau des
Versicherten sich auf die festgestellten unspezifischen neuropsychologischen
Defizite auswirkten, lasse sich nicht abschätzen. Ob es in der Zwischenzeit zu
einer Besserung der festgestellten neuropsychologischen Defizite gekommen sei,
sei ebenfalls nicht bekannt. Deswegen schlage er die Durchführung einer
SUVA-unabhängigen neuropsychologischen Verlaufskontrolle vor. Nach Vorliegen
dieser Evaluation seien ihm die Akten vorzulegen.

4.5 Der Neuropsychologe Dr. phil. O.________, der den Versicherten im Auftrag
der SUVA am 2. März 2004 untersucht hatte, diagnostizierte im Bericht vom 8.
März 2004 eine wahrscheinlich leichte bis mittelschwere neuropsychologische
Funktionsstörung mit Belastbarkeitsminderung bei Status nach Schädelhirntrauma
am 19. Dezember 1998. Im Vergleich zum Vorbefund (Juli 2002) zeige sich heute
ein verbessertes Leistungsvermögen, insbesondere im Bereich der Aufmerksamkeit
und der Gedächtnisfunktionen sowie der kognitiven Belastbarkeit (heute seien
mehr Aufgaben durchführbar). Unverändert seien die Einschränkungen bezüglich
intellektueller Umstellfähigkeit, konzeptuellen Denkens und des Stotterns. In
der verkehrspsychologischen Abklärung vom August 2003 sei die Fahreignung des
Versicherten aufgrund kognitiver Defizite verneint worden. Es bestünden
Hinweise auf eine leichte Persönlichkeitsveränderung. In prognostischer
Hinsicht ergäben sich betreffend die neuropsychologische Seite wahrscheinlich
keine wesentlichen Veränderungen mehr (ausser allenfalls leichte Stabilisierung
des Konzentrationsvermögens bei verbesserter Schmerzsymptomatik). Eine
neuropsychologische Therapie sei nicht indiziert bzw. würde bei gegebenen
Voraussetzungen kaum eine wesentliche Veränderung bewirken können. Aus
therapeutischer Sicht wäre eine regelmässige Tagesstruktur mit einer leichten
beruflichen Beschäftigung sinnvoll und nützlich (Abklärung/Tätigkeit in einer
geschützten Werkstätte, vorerst mit stunden- oder halbtageweiser Belastung;
Möglichkeiten wären durch die IV [Invalidenversicherung] abzuklären).

4.6 In der Akten-Stellungnahme vom 10. Mai 2004 legte Dr. med. W.________,
Facharzt FMH für Neurochirurgie, Executive MBA HSG, SUVA Versicherungsmedizin,
dar, gemäss dem Bericht des Dr. phil. O.________ vom 8. März 2004 liege eine
leichte bis mittelschwere neuropsychologische Funktionsstörung mit
Belastbarkeitsminderung vor. Nach Tabelle 8 Abs. 4 betrage der
Integritätsschaden der psychischen Folgen durch Hirnverletzungen bei leichten
bis mittelschweren Störungen 35 %. Hinsichtlich der Zumutbarkeit von Arbeiten
habe er den Berichten der Rehaklinik A.________ vom 28. August 2002 und des Dr.
phil. O.________ vom 8. März 2004 nichts mehr hinzuzufügen. Die
Fahrtauglichkeit sei dem Versicherten vorläufig abgesprochen worden.

4.7 Der Hausarzt Dr. med. J.________ diagnostizierte im Bericht vom 24. August
2004 eine Commotio cerebri/Contusio cerebri nach Autounfall am 19. Dezember
1998; eine wahrscheinlich leichte bis mittelschwere neuropsychologische
Funktionsstörung mit Belastbarkeitsminderung bei Status nach Schädelhirntrauma.
Die Behandlung werde weiter medikamentös fortgeführt. Die Arbeit sei vom
Versicherten vorerst nicht aufgenommen worden. Im Zeugnis vom 16. Februar 2005
gab Dr. med. J.________ an, der Versicherte sei seit 24. Januar 2005 bis auf
Weiteres zu 100 % arbeitsunfähig.

4.8 Der Neurologe Dr. med. R.________, der den Versicherten am 23. Juni 2005
untersucht hatte, diagnostizierte im Bericht vom 29. Juni 2005 ein
posttraumatisches cervico-cephales Schmerzsyndrom mit Begleitschwindel,
leichten bis mittelschweren neuropsychologischen Defiziten und
Wesensveränderung, bei Status nach Schädelhirntrauma am 19. Dezember 1998 mit
Contusio cerebri und Status nach Sturz von der Leiter am 1. November 2001 mit
Prellungen an LWS und beiden Knien. Das am 19. Dezember 1998 erlittene
Schädelhirntrauma mit Contusio cerebri hinterlasse im heutigen Beschwerdebild
den grössten Schaden, bestehend aus leichten bis mittelschweren
neuropsychologischen Defiziten, einer Wesenveränderung und einem chronischen
cervico-cephalen Schmerzsyndrom. Der Sturz vom 1. November 2001 habe zu einer
weiteren und bis heute bestehenden Verschlechterung dieses Beschwerdebildes mit
seither zusätzlichen LWS-Beschwerden geführt. Der Sturz in der Badewanne im
Jahre 1999, die Auffahrkollision vom 8. Dezember 2000 und die Kollision mit dem
Tram vom 31. März 2001 schienen bezüglich des heutigen Beschwerdebildes und
somit im Hinblick auf die noch vorhandene Arbeitsfähigkeit und den
Integritätsschaden keine Bedeutung zu haben. Relevante Befunde in der
neurologischen Untersuchung seien das auffällige Stottern und die erwähnten
neuropsychologischen Defizite. Im EEG fänden sich auffällige herdförmige
Funktionsstörungen, die mit einer durchgemachten Schädigung des Hirns im Sinne
einer Contusio cerebri gut vereinbar seien. Dafür spreche auch die
Latenzverzögerung bei monokularer Stimulation rechts bei den visuell evozierten
Potentialen. Unter Würdigung aller dieser Befunde sei eine Arbeitsfähigkeit des
Versicherten nicht mehr gegeben, d.h. es sei von 100%iger Arbeitsunfähigkeit
auszugehen. Der Integritätsschaden betrage gemäss seiner Berechnung 75 %, 10 %
betrage der neurootologische Schaden mit klinischem Bild von ständigem
Schwindel. Der neuropsychologische Schaden betrage 50 %, wobei dieser zu
unterteilen sei in 35 % leichte bis mittelschwere neuropsychologische Defizite
und 15 % Wesensveränderung. Dann bestünden Schäden an der Halswirbelsäule (HWS)
und LWS in Form eines chronischen cervico-cephalen bzw. lumbo-vertebralen
Schmerzsyndroms, da der Versicherte beim Unfall vom Dezember 1998 auch eine
Überdehnung an der HWS und beim Sturz von der Leiter am 1. November 2001 eine
LWS-Prellung erlitten habe. Diese Schäden ergäben 15 %, entsprechend ++ =
geringe Dauerschmerzen, bei Belastung verstärkt, auch in Ruhe. Dies ergebe
einen Gesamtschaden von 75 %.

5.
5.1 Die Vorinstanz führte aus, der Versicherte leide infolge des Autounfalls
vom 19. Dezember 1998 mit dem erlittenen Schädelhirntrauma und infolge des
Leitersturzes vom 1. Dezember (recte: November) 2001 an einer mittelschweren
Störung mit kognitiven Defiziten bei Verdacht auf eine
Persönlichkeitsveränderung nach einer traumatischen Hirnverletzung, an
restlichen Knieschmerzen rechts sowie an Schwindel, für den der Verdacht auf
eine peripher-vestibuläre Funktionsstörung geäussert worden sei. Weiter leide
er an chronischen lumbalen bewegungs- und belastungsabhängigen Beschwerden und
an einer Stotterstörung. Hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit des Versicherten
stellte die Vorinstanz auf den Bericht der Rehaklinik A.________ vom 28. August
2002 ab, wonach ihm leichte bis höchstens mittelschwere wechselbelastende
Tätigkeiten ohne erhöhte Absturzgefährdung und ohne erhöhte konzentrative
Anforderungen zeitlich zweimal drei Stunden täglich zumutbar seien (E. 4.1
hievor).
5.2
5.2.1 Vorab ist festzuhalten, dass Dr. med. G.________ im Bericht vom 19. Mai
2005 den im Bericht der Rehaklinik A.________ am 28. August 2002
diagnostizierten und von der Vorintanz angeführten Verdacht auf eine
peripher-verstibuläre Funktionsstörung nicht bestätigen konnte. Vielmehr ging
er von einer leichten zentral-vestibulären Funktionsstörung aus.
5.2.2 Dr. phil. O.________ ging im Bericht vom 8. März 2004 davon aus, aus
therapeutischer Sicht wäre eine regelmässige Tagesstruktur mit einer leichten
beruflichen Beschäftigung sinnvoll und nützlich. Erforderlich sei eine
Abklärung/Tätigkeit in einer geschützten Werkstätte, vorerst mit stunden- oder
halbtageweiser Belastung; die Möglichkeiten wären durch die IV abzuklären (E.
4.5 hievor). Aufgrund dieses Berichts kann mithin nicht angenommen werden, der
Versicherte sei in den von der Rehaklinik A.________ am 28. August 2002
umschriebenen Tätigkeiten während zweimal drei Stunden täglich arbeitsfähig.
Aufgrund der Akten haben zudem weder die IV noch die SUVA die von Dr. phil.
O.________ verlangte Abklärung in einer geschützten Werkstätte vorgenommen.

Soweit die Vorinstanz ausführte, Dr. phil. O.________ sei kein Arzt, ist dies
nicht stichhaltig, da der SUVA-Arzt Dr. med. P.________ am 22. Mai 2003 angab,
zur neuropsychologischen Problematik könne er sich mangels Fachkompetenz nicht
äussern, und der SUVA-Arzt Dr. med. C.________ am 18. Juli 2003 eine
neuropsychologische Abklärung des Versicherten verlangte (E. 4.3 f. hievor).
5.2.3 Weiter ist zu beachten, dass der Neurologe Dr. med. R.________ im Bericht
vom 29. Juni 2005 festhielt, unter Würdigung aller Befunde sei eine
Arbeitsfähigkeit des Versicherten nicht mehr gegeben, d.h. es sei von 100%iger
Arbeitsunfähigkeit auszugehen (E. 4.8 hievor). Der Vorinstanz ist zwar
beizupflichten, dass aus diesem Bericht nicht eindeutig hervorgeht, ob die
postulierte 100%ige Arbeitsunfähigkeit die bisherige oder eine
leidensangepasste Tätigkeit betraf. Indessen spricht der Bericht des Dr. med.
R.________ vom 29. Juni 2005 und seine Formulierung betreffend die
Arbeitsunfähigkeit insgesamt eher dafür, dass er von vollständiger
Arbeitsunfähigkeit des Versicherten ausging. Diese Frage hätte mithin geklärt
werden müssen, zumal der Hausarzt Dr. med. J.________ im Bericht vom 24. August
2004 festhielt, der Versicherte stehe weiter in Behandlung und habe die Arbeit
vorerst nicht wieder aufgenommen, und im Zeugnis vom 16. Februar 2005 von
dessen 100%iger Arbeitsunfähigkeit bis auf Weiteres ausging (E. 4.7 hievor).
Auf diese Berichte der Dres. med. R.________ und J.________ kann indessen unter
den gegeben Umständen für sich allein nicht abgestellt werden. Hinsichtlich der
Angaben des Letzteren ist insbesondere zu beachten, dass Hausärzte wegen ihrer
auftragsrechtlichen Vertrauensstellung in Zweifelsfällen mitunter eher zu
Gunsten ihrer Patienten aussagen (BGE 125 V 351 E. 3b/cc S. 353).
5.2.4 Zudem ist festzuhalten, dass sich die Entscheide der Vorinstanz
widersprechen. Während sie im invalidenversicherungsrechtlichen Entscheid -
entsprechend der Auffassung des Dr. med. R.________ (E. 4.8 und 5.2.3 hievor) -
davon ausging, der Versicherte leide noch an Folgen der beiden Unfälle vom 19.
Dezember 1998 und 1. November 2001 (E. 5.1 hievor), führte sie im
unfallversicherungsrechtlichen Entscheid unter Berufung auf den Bericht der
Rehaklinik A.________ vom 28. August 2002 aus, die Folgen des Unfalls vom 1.
November 2001 seien ohne weitere objektivierbare Folgen und ohne weitere
Behandlungsbedürftigkeit abgeheilt (vgl. das heute ergangene Urteil im
Verfahren 8C_457/2007, E. 4.1 und 4.2.3). Diese Frage bedarf ebenfalls der
Klärung. Denn die Rehaklinik A.________ gab im Bericht vom 28. August 2002 zwar
an, bezüglich der LWS-Beschwerden sei seitens des Unfalls vom 1. November 2001
keine richtunggebende Verschlimmerung des Vorzustandes eingetreten.
Gleichzeitig führte sie aber im Rahmen der Diagnose aus, die lumbalen
Beschwerden bestünden seit 1998 und seien seit dem Unfall vom 1. November 2001
zunehmend. Weiter diagnostizierte sie eine Schmerzsymptomatik am rechten Knie
seit dem Unfall vom 1. November 2001 (E. 4.1 hievor).
5.2.5 Im Weiteren ist zu beachten, dass bereits die Rehaklinik A.________ im
Bericht vom 28. August 2002 den Verdacht auf eine Persönlichkeitsveränderung
nach traumatischer Hirnverletzung diagnostizierte (E. 4.1 hievor). Dr. phil.
O.________ stellte im Bericht vom 8. März 2004 Hinweise auf eine leichte
Persönlichkeitsveränderung fest (E. 4.5 hievor). Dr. med. W.________ wies in
der Akten-Stellungnahme vom 10. Mai 2004 darauf hin, der Integritätsschaden der
psychischen Folgen durch Hirnverletzungen betrage bei leichten bis
mittelschweren Störungen 35 % (E. 4.6 hievor). Dr. med. E.________, Psychiatrie
und Psychotherapie, Regionalärztlicher Dienst der IV-Stelle, führte in der
Akten-Stellungnahme vom 19. Oktober 2004 aus, es bestehe noch einiger
Klärungsbedarf, und er verwies unter anderem auf die psychische Problematik.
Dr. med. R.________ diagnostizierte im Bericht vom 29. Juni 2005 eine
Wesensveränderung, die zu einem Integritätsschaden von 15 % führe (E. 4.8
hievor).

Unter diesen Umständen drängt sich auch eine psychiatrische Begutachtung des
Versicherten auf, welche bis anhin nicht stattgefunden hat.
5.2.6 Bei dieser Aktenlage bildet der Bericht der Rehaklinik A.________ vom 28.
August 2002 (E. 4.1 hievor) - entgegen der vorinstanzlichen Auffassung - keine
rechtsgenügliche Beurteilungsgrundlage, zumal in zeitlicher Hinsicht die
Verhältnisse bis zum Erlass des Einspracheentscheides am 21. November 2005
massgebend sind (BGE 129 V 167 E. 1 S. 169 mit Hinweisen; vgl. auch erwähntes
Urteil 8C_168/2008, E. 6.1). Auf den ORL-Bericht des Dr. med. G.________ vom
19. Mai 2003 und die Akten-Stellungnahmen der Dres. med. P.________ vom 22. Mai
2003, C.________ vom 18. Juli 2003 sowie W.________ vom 10. Mai 2004 (E. 4.2
bis 4.4 und 4.6 hievor) kann ebenfalls nicht abgestellt werden.

5.3 Nach dem Gesagten fehlt es im vorinstanzlichen Entscheid an
rechtsgenüglichen Feststellungen zur Arbeits(un)fähigkeit des Versicherten,
denen mit Blick auf Art. 105 Abs. 1 BGG Verbindlichkeit beigemessen werden
kann. Der Sachverhalt enthält Widersprüche und wurde unter Verletzung des
Untersuchungsgrundsatzes (Art. 43 Abs. 1, Art. 61 lit. c ATSG; E. 3 hievor)
festgestellt. Es kann vorliegend nicht im Sinne einer antizipierten
Beweiswürdigung (vgl. E. 2.2 in fine hievor) gesagt werden, dass von einer
zusätzlichen, nachvollziehbar und schlüssig begründeten interdisziplinären
medizinischen/neuropsychologischen Beurteilung keine verwertbaren
entscheidrelevanten Erkenntnisse zur Arbeits(un)fähigkeit des Versicherten zu
erwarten sind. Die Sache ist daher zwecks Einholung eines interdisziplinären
Gutachtens an die IV-Stelle zurückzuweisen (vgl. auch erwähntes Urteil 8C_168/
2008, E. 6.3 mit Hinweisen). Hernach hat sie über den Rentenanspruch neu zu
verfügen. Damit bleiben den Parteien alle Rechte, insbesondere der doppelte
Instanzenzug, gewahrt (vgl. BGE 125 V 413 E. 2c S. 417; Urteil 8C_321/2007 vom
6. Mai 2008, E. 6.3).

6.
6.1 In erwerblicher Hinsicht (zur entsprechenden bundesgerichtlichen Kognition
vgl. BGE 132 V 393 E. 3.3 S. 399) hat die Vorinstanz die Validen- und
Invalideneinkommen für das Jahr 2002 (Rentenbeginn) ermittelt und gestützt
darauf einen Invaliditätsgrad von gerundet 53 % errechnet, wobei sie aufgrund
der leidensbedingten Einschränkung des Versicherten den maximalen 25%igen Abzug
vom gemäss der LSE-Tabelle eruierten Invalideneinkommen vornahm (vgl. BGE 129 V
472 E. 4.2.1 und 4.2.3 S. 475 und 481).

6.2 Das vorinstanzlich für das Jahr 2002 ermittelte Valideneinkommen von Fr.
65'000.- ist unbestritten und nicht zu beanstanden, weshalb es diesbezüglich
sein Bewenden hat. Indessen ist festzuhalten, dass für den Einkommensvergleich
die Verhältnisse im Zeitpunkt des Beginns des Rentenanspruchs massgebend sind,
wobei Validen- und Invalideneinkommen auf zeitidentischer Grundlage zu erheben
und unter Berücksichtigung der Nominallohnentwicklung allfällige rentenwirksame
Änderungen der Vergleichseinkommen bis zum Erlass des Einspracheentscheides im
Jahre 2005 zu bestimmen sind (BGE 129 V 222, 484; erwähntes Urteil 8C_168/2008,
E. 7.1).

6.3 Über das zu veranschlagende Invalideneinkommen und die Frage, ob und
bejahendenfalls in welchem Umfang vom heranzuziehenden Tabellenlohn ein Abzug
gerechtfertigt ist, kann erst nach rechtsgenüglicher Ermittlung der Arbeits(un)
fähigkeit befunden werden (vgl. erwähntes Urteil 8C_168/2008, E. 7.1; Urteil
8C_780/2007 vom 27. August 2008, E. 6.3). Gleiches gilt zur Frage der
Verwertbarkeit der Restarbeitsfähigkeit des Versicherten auf dem ausgeglichenen
Arbeitsmarkt (Art. 16 ATSG; BGE 113 V 22 E. 4a S. 28, 110 V 273 E. 4b S. 276;
AHI 1998 S. 287 ff. E. 3b; ZAK 1991 S. 318 E. 3b, 1989 S. 319 E. 4a; Urteile I
45/06 vom 5. März 2007, E. 4.2.3, und I 654/05 vom 22. November 2006, E.
7.2.2).

7.
Die unterliegende IV-Stelle hat die Gerichtskosten zu tragen (Art. 66 Abs. 1
BGG) und dem Versicherten eine Parteientschädigung zu entrichten (Art. 68 Abs.
2 BGG; vgl. BGE 132 V 215 E. 6.1 S. 235). Sein Gesuch um Gewährung der
unentgeltlichen Rechtspflege ist damit gegenstandslos.

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Beschwerde wird in dem Sinne gutgeheissen, dass der Entscheid des
Sozialversicherungsgerichts des Kantons Zürich vom 30. Mai 2007 und der
Einspracheentscheid der IV-Stelle des Kantons Zürich vom 21. November 2005
aufgehoben werden und die Sache an die IV-Stelle des Kantons Zürich
zurückgewiesen wird, damit sie, nach erfolgter Abklärung im Sinne der
Erwägungen, über den Rentenanspruch neu verfüge.

2.
Die Gerichtskosten von Fr. 500.- werden der Beschwerdegegnerin auferlegt.

3.
Die Beschwerdegegnerin hat den Beschwerdeführer für das bundesgerichtliche
Verfahren mit Fr. 2500.- zu entschädigen.

4.
Die Sache wird zur Neuverlegung der Parteientschädigung des vorangegangenen
Verfahrens an das Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich zurückgewiesen.

5.
Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversicherungsgericht des Kantons
Zürich, der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes und dem Bundesamt für
Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.

Luzern, 9. September 2008

Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Ursprung Jancar