Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 8C.568/2007
Zurück zum Index I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007
Retour à l'indice I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007


Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
8C_568/2007

Urteil vom 19. Juni 2008
I. sozialrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichter Ursprung, Präsident,
Bundesrichter Lustenberger, Frésard,
Gerichtsschreiberin Polla.

Parteien
G.________,
Beschwerdeführer, vertreten durch Rechtsanwalt Dominik Frey, Stadtturmstrasse
10, 5400 Baden,

gegen

Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau, Bahnhofstrasse 78, 5000
Aarau,
Beschwerdegegnerin.

Gegenstand
Arbeitslosenversicherung,

Beschwerde gegen den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau vom
14. August 2007.

Sachverhalt:

A.
Der 1947 geborene G.________ war vom 1. April 1985 bis 31. Mai 2006 bei der
Firma X.________ als ITO Support Specialist III tätig gewesen. Die
Arbeitgeberin löste das Arbeitsverhältnis auf den 31. Mai 2006 auf und richtete
ihm eine freiwillige Abgangsentschädigung in der Höhe von Fr. 135'804.- sowie
einen "Early Retirement Bonus" von Fr. 135'257.- (einschliesslich Fr. 1'500.-
für die Kosten einer allfälligen Steuerberatung) aus. Die Öffentliche
Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau lehnte den Anspruch auf
Arbeitslosenentschädigung für die Zeit vom 1. Juni 2006 bis 4. Oktober 2007 ab,
da er aufgrund der freiwilligen Abgangsleistungen der ehemaligen Arbeitgeberin
von insgesamt Fr. 269'561.- in diesem Zeitraum keinen anrechenbaren Arbeits-
und Verdienstausfall erlitten habe (Verfügung vom 21. Juli 2006). Daran hielt
sie mit Einspracheentscheid vom 4. Oktober 2006 fest.

B.
Die hiegegen geführte Beschwerde wies das Versicherungsgericht des Kantons
Aargau mit Entscheid vom 14. August 2007 ab.

C.
G.________ lässt Beschwerde führen mit dem Rechtsbegehren, es seien ihm
spätestens ab Ende Dezember 2006 Leistungen der Arbeitslosenversicherung
zuzusprechen. Eventuell sei die Sache an die Arbeitslosenkasse zurückzuweisen.
Die Arbeitslosenkasse schliesst auf Abweisung der Beschwerde. Das
Staatssekretariat für Wirtschaft hat auf eine Vernehmlassung verzichtet.

Erwägungen:

1.
Die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten (Art. 82 ff. BGG) kann
wegen Rechtsverletzung gemäss Art. 95 f. BGG erhoben werden. Das Bundesgericht
legt seinem Urteil den Sachverhalt zugrunde, den die Vorinstanz festgestellt
hat (Art. 105 Abs. 1 BGG), und kann deren Sachverhaltsfeststellung von Amtes
wegen nur berichtigen oder ergänzen, wenn sie offensichtlich unrichtig ist oder
auf einer Rechtsverletzung im Sinne von Art. 95 BGG beruht (Art. 105 Abs. 2
BGG). Eine unvollständige Sachverhaltsfeststellung stellt eine vom
Bundesgericht ebenfalls zu korrigierende Rechtsverletzung im Sinne von Art. 95
lit. a BGG dar (Seiler/von Werdt/Güngerich, Kommentar zum Bundesgerichtsgesetz,
Bern 2007, N. 24 zu Art. 97 BGG).

2.
Wie das kantonale Gericht zutreffend festgehalten hat, setzt der Anspruch auf
Arbeitslosenentschädigung unter anderem voraus, dass die versicherte Person
ganz oder teilweise arbeitslos ist (Art. 8 Abs. 1 lit. a in Verbindung mit Art.
10 AVIG) und einen anrechenbaren Arbeitsausfall erlitten hat (Art. 8 Abs. 1
lit. b in Verbindung mit Art. 11 AVIG). Der Arbeitsausfall ist gemäss Art. 11
Abs. 1 AVIG anrechenbar, wenn er einen Verdienstausfall zur Folge hat und
mindestens zwei aufeinanderfolgende volle Arbeitstage dauert. Er gilt so lange
nicht als anrechenbar, als freiwillige Leistungen des Arbeitgebers den durch
die Auflösung des Arbeitsverhältnisses entstehenden Verdienstausfall decken
(Art. 11a Abs. 1 AVIG). Als freiwillige Leistungen des Arbeitgebers bei der
Auflösung des privatrechtlichen oder öffentlichrechtlichen Arbeitsverhältnisses
gelten Leistungen, die nicht Lohn- oder Entschädigungsansprüche nach Art. 11
Abs. 3 AVIG darstellen (Art. 10a AVIV).
Freiwillige Leistungen bis zum Betrag von Fr. 106'800.- (Art. 22 Abs. 1 UVV)
werden nicht berücksichtigt (Art. 11a Abs. 2 AVIG). Zudem können die für die
berufliche Vorsorge verwendeten Beträge von den zu berücksichtigenden
freiwilligen Leistungen nach Art. 11a Abs. 2 AVIG bis höchstens zum
Maximalbetrag des koordinierten Lohnes nach Art. 8 Abs. 1 BVG (Fr. 77'400.-)
abgezogen werden (Art. 11a Abs. 3 AVIG in Verbindung mit Art. 10b AVIV; Thomas
Nussbaumer Arbeitslosenversicherung, in: Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht
[SBVR], Soziale Sicherheit, 2. Auflage, Basel/Genf/München 2007, Rz. 167 ff.).

3.
3.1 Die Parteien sind sich darüber einig, dass die letzte Arbeitgeberin dem
Beschwerdeführer freiwillige Leistungen in Form einer Abgangsentschädigung von
Fr. 135'804.- und eines "Early Retirement Bonus" von Fr. 135'257.-
(einschliesslich Fr. 1'500.- für eine allfällige Steuerberatung) zukommen
liess. Der Streit dreht sich einzig um die Frage, ob der Bonus als freiwillige
Leistung an die berufliche Vorsorge im Sinne von Art. 10b AVIV zu qualifizieren
ist.

3.2 Der "Early Retirement Bonus" dient gemäss Schreiben der ehemaligen
Arbeitgeberin vom 3. August 2006 als Kompensation für eine allfällig
entstehende Vorsorgelücke für die 79 Monate ab vorzeitiger Beendigung des
Arbeitsverhältnisses bis zur ordentlichen Pensionierung. Da der Bonus dem
Versicherten unbestrittenermassen zusammen mit der Abgangsentschädigung auf ein
Privatkonto ausbezahlt worden ist, sind Vorinstanz und Verwaltung der
Auffassung, aufgrund der damit verbundenen völlig freien Verfügbarkeit über den
Bonus falle dieser nicht unter die Bestimmung des Art. 10b AVIV und könne somit
nicht bis zum Höchstbetrag von Fr. 77'400.- von den zu berücksichtigenden
freiwilligen Leistungen abgezogen werden.

3.3 Demgegenüber stellt sich der Versicherte auf den Standpunkt, damit keine
Vorsorgelücke entstehe, zahle er mit dem Bonus weiterhin die Arbeitnehmer- als
auch Arbeitgeberbeiträge in die Pensionskasse der Firma X.________
Gesellschaften in der Schweiz ein. Im Jahr 2006 habe er gemäss Bescheinigung
der Pensionskasse vom 26. März 2007 Vorsorgebeiträge in der Höhe von Fr.
14'787.50 überwiesen, wovon Fr. 8'626.05 auf die hier interessierende Zeit vom
1. Juni bis 31. Dezember 2006 entfalle. Seit 1. Januar 2007 habe er monatlich
Fr. 1'191.70 an die Pensionskasse bezahlt. Des Weiteren habe er Fr. 80'000.- in
die berufliche Vorsorge seiner Ehefrau einbezahlt. Schliesslich sei er der
Ansicht, dass von den freiwilligen Leistungen der ehemaligen Arbeitgeberin
nicht die Brutto-, sondern Nettobetreffnisse zu berücksichtigen seien, da
hievon Sozialversicherungsabzüge vorgenommen worden seien.

3.4 Wie das Bundesgericht im Urteil C 221/06 vom 24. Oktober 2007 (publ. in SVR
2008 AlV Nr. 9 S. 25) festhielt, führte der Gesetzgeber Art. 11a AVIG ein, weil
es allgemein als stossend wahrgenommen wurde, wenn Versicherte von ihrem
ehemaligen Arbeitgeber ausserordentlich hohe Leistungen erhielten und vom
ersten Tag an Arbeitslosenentschädigung beziehen konnten (Botschaft zu einem
revidierten Arbeitslosenversicherungsgesetz vom 28. Februar 2001, BBl 2001 II
2245, 2278). Gemäss Botschaft geht es bei der Arbeitslosenversicherung um einen
Aufschub der Leistungsberechtigung, während bei der Alters- und
Hinterlassenenversicherung der Schutz vor zu geringer Versicherung im
Vordergrund steht (BBl 2001 II 2279). Die gesetzliche Grundlage ermöglicht
deshalb eine von der AHV unabhängige Beurteilung von Anrechnungstatbeständen
(Thomas Nussbaumer, a.a.O. Rz. 167). Gestützt auf den Botschaftstext hielt das
Bundesgericht im eben erwähnten Urteil (E. 5) sodann fest, dass der Bundesrat
die Ausnahmen regeln soll, wenn freiwillige Leistungen von Arbeitgebern in die
obligatorische berufliche Vorsorge fliessen oder von den Versicherten selbst in
die 2. Säule investiert werden (BBl 2001 II 2279). Weder aus der Botschaft noch
aus den Protokollen der Kommissionen für soziale Sicherheit und Gesundheit und
der Räte ergeben sich aber Anhaltspunkte dafür, dass die freiwilligen
Leistungen, welche in die 2. Säule des Ehepartners der arbeitslosen Person
fliessen, im Rahmen von Art. 11a Abs. 3 AVIG ebenfalls zu berücksichtigen wären
(BBl 2001 II 2245 ff.; Amtl. Bull. 2001 S 395; Amtl. Bull. 2001 N 1889).

3.5 In Berücksichtigung dieser Rechtsprechung und des klar geäusserten
gesetzgeberischen Willens verletzt der vorinstanzliche Entscheid demnach
insofern Bundesrecht, als das kantonale Gericht den "Early Retirement Bonus" in
dem Umfang nicht als Leistung an die berufliche Vorsorge qualifizierte, als er
ab 1. Juni 2006 tatsächlich vom Versicherten selbst in die Pensionskasse der
Firma X.________ Gesellschaften in der Schweiz einbezahlt worden ist. Dass die
Firma den Bonus nicht auf ein Sperrkonto der gebundenen beruflichen Vorsorge
überwiesen hatte, ändert daran nach dem Gesagten nichts. Die Aktenlage erlaubt
indessen keine zuverlässige Beurteilung der vom 1. Juni 2006 bis zu seiner
vorzeitigen Pensionierung Ende Dezember 2007 vom Beschwerdeführer in die 2.
Säule geflossenen Betreffnisse, da die letztinstanzlich eingereichte
Bescheinigung der Vorsorgebeiträge für das Jahr 2006 an die Pensionskasse der
Firma X.________ Gesellschaften in der Schweiz vom 26. März 2007 nur Aufschluss
über den überwiesenen Jahresbeitrag von Fr. 14'787.50 und nicht über die ab
Juni 2006 eingegangenen Beiträge liefert und bezüglich der Vorsorgebeiträge ab
Januar 2007 einzig eine Berechnung (vom 16. Januar 2007) der Beiträge zur
Vermeidung von Vorsorgelücken, nicht aber eine Bescheinigung der Pensionskasse
über die vom Versicherten effektiv erhaltenen Vorsorgeleistungen vorliegt. Die
Sache ist daher an die Arbeitslosenkasse zurückzuweisen, damit sie die
entsprechenden Bescheinigungen bei der Pensionskasse der ehemaligen
Arbeitgeberin einhole und nachher über die Dauer des durch die freiwilligen
Leistungen des Arbeitgebers bewirkten Leistungsaufschubs und den
dementsprechenden Beginn der Anspruchsberechtigung des Beschwerdeführers neu
entscheide. Entgegen der Ansicht des Beschwerdeführers sind dabei, wie bei
sämtlichen Berechnungen in der Arbeitslosenversicherung, die Bruttobeträge
massgebend (vgl. zur Einheitlichkeit des Lohnbegriffes in der ALV im Sinne des
massgebenden Lohnes nach Art. 5 Abs. 2 AHVG: Thomas Nussbaumer, a.a.O. Rz.
174). Von der Arbeitslosenkasse unberücksichtigt zu bleiben hat schliesslich -
wie bereits erwähnt (E. 3.4) - die in die berufliche Vorsorge seiner Ehefrau
einbezahlte Summe von Fr. 80'000.- der freiwilligen Leistungen der ehemaligen
Arbeitgeberin, da solche Einzahlungen in die 2. Säule des Ehepartners nicht zu
den Ausnahmen im Sinne von Art. 11b Abs. 3 AVIG in Verbindung mit Art. 10b AVIV
gehören (Urteil C 221/06 vom 24. Oktober 2007 publ. In SVR 2008 AlV Nr. 9 S. 25
E. 5).

4.
Das Verfahren ist kostenpflichtig. Dem Prozessausgang entsprechend sind die
Gerichtskosten der Arbeitslosenkasse, die nicht unter den Ausnahmetatbestand
von Art. 66 Abs. 4 BGG fällt (BGE 133 V 637 E. 4), zu zwei Fünfteln und dem
Versichterten zu drei Fünfteln aufzuerlegen (Art. 65 Abs. 1 und Art. 66 Abs. 1
Satz 1 BGG). Die Arbeitslosenkasse hat dem anwaltlich vertretenen Versicherten
nach Massgabe dessen Obsiegens eine Parteientschädigung zu bezahlen (Art. 68
Abs. 1 und 2 BGG).

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Beschwerde wird teilweise gutgeheissen. Der Entscheid des
Versicherungsgerichts des Kantons Aargau vom 14. August 2007 und der
Einspracheentscheid der Öffentlichen Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau vom
4. Oktober 2006 werden aufgehoben. Die Sache wird an die Öffentliche
Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau zurückgewiesen, damit sie den Beginn des
Taggeldanspruchs im Sinne der Erwägungen neu festsetze. Im Übrigen wird die
Beschwerde abgewiesen.

2.
Von den Gerichtskosten von Fr. 500.- werden dem Beschwerdeführer Fr. 300.- und
der Beschwerdegegnerin Fr. 200.- auferlegt.

3.
Die Beschwerdegegnerin hat den Beschwerdeführer für das bundesgerichtliche
Verfahren mit Fr. 1000.- zu entschädigen.

4.
Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsgericht des Kantons Aargau,
dem Staatssekretariat für Wirtschaft und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit
(AWA) des Kantons Aargau schriftlich mitgeteilt.
Luzern, 19. Juni 2008
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Die Gerichtsschreiberin:

Ursprung Polla