Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 8C.619/2007
Zurück zum Index I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007
Retour à l'indice I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007


8C_619/2007

Urteil vom 29. Januar 2008

I. sozialrechtliche Abteilung

Bundesrichter Ursprung, Präsident,
Bundesrichterin Leuzinger, Bundesrichter Frésard,
Gerichtsschreiber Jancar.

T. ________, Beschwerdeführer,

gegen

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA), Fluhmattstrasse 1, 6004
Luzern, Beschwerdegegnerin.

Unfallversicherung,

Beschwerde gegen den Entscheid des Kantonalen Versicherungsgerichts des
Wallis vom 4. September 2007.

Sachverhalt:

A.
Der 1979 geborene T.________ war seit 3. April 2000 als Mineur bei der Firma
X.________ angestellt und damit bei der Schweizerischen
Unfallversicherungsanstalt (SUVA) obligatorisch unfallversichert. Am 9.
Februar 2004 stürzte er bei der Arbeit auf den Rücken und zog sich dabei eine
superiore Berstungsfraktur des Lendenwirbelkörpers (LWK) 1 mit Kyphosierung
zu. Vom 10. bis 17. Februar war er im Spital A.________ hospitalisiert, wo er
am 12. Februar 2004 operiert wurde (Frakturaufrichtung und Stabilisierung
mittels Fixateur interne Th12-L2, monosegmentale dorso-laterale Spondylodese
Th12/L1, Augmentation LWK 1 mit Chonos). Vom 17. bis 19. Februar 2004 war er
im Regionalspital B.________, vom 12. Mai bis 8. Juni 2004 im Rehazentrum
C.________ und vom 5. bis 25. August 2004 in der Klinik Y.________
hospitalisiert. Weitere Operationen im Spital A.________ erfolgten am 8.
Oktober 2004 (Metallentfernung zur Freigabe des Bewegungssegments L1/L2;
Hospitalisation vom 7. bis 10. Oktober 2004). und am 2. Februar 2005
(ventrale Teilcorpectomie und Synexcage-Implantation, dorsale
Re-Osteosynthese; Hospitalisation vom 1. bis 9. Februar 2005). Vom 30. August
bis 13. September 2005 hielt sich der Versicherte stationär in der Rehaklinik
D.________ auf, die im Austrittsbericht vom 3. Oktober 2005 folgende
Diagnosen stellte: A. Kompressionsfraktur LWK 1, Pseudoarthrose LWK 1; B.
Anpassungsstörung mit maladaptivem Krankheits- und Bewältigungsverhalten im
Sinne einer Symptomausweitung (ICD-10: F43.23); C. prolongierter
Morphinkonsum (die drei Folgeoperationen vom 12. Februar und 8. Oktober 2004
sowie 2. Februar 2005 wurden diagnostisch ebenfalls festgehalten). Mit
Verfügung vom 13. Juni 2006 sprach die SUVA dem Versicherten ab 1. Mai 2006
eine Invalidenrente bei einer Erwerbsunfähigkeit von 25 % und eine
Integritätsentschädigung bei einer Integritätseinbusse von 25 % zu. Die
dagegen erhobene Einsprache wies sie mit Entscheid vom 11. Oktober 2006 ab.
Am 23. Oktober 2006 stellte die Kantonale IV-Stelle Wallis der SUVA ein
polydisziplinäres (rheumatologisch-psychiatrisches) Gutachten der Klinik
E.________, Medizinische Abklärungsstelle (MEDAS), vom 30. Mai 2006 zu. Darin
wurde folgende Diagnose mit Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit gestellt:
persistierendes thorakolumbovertebrales Syndrom mit spondylogenen Ansätzen
bei Status nach Arbeitsunfall am 9. Februar 2004 (ICD-10: M54.6 und Z98.8;
die drei Folgeoperationen vom 12. Februar und 8. Oktober 2004 sowie 2.
Februar 2005 wurden diagnostisch ebenfalls aufgeführt). Die Diagnosen ohne
Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit lauteten wie folgt: Status post
Meniskektomie rechts (2001); Lumbovertebralsyndrom L4 L5 bei
Beckenschiefstand links und Transitionsanomalie; zervikospondylogenes Syndrom
beidseits bei muskulärer Dysbalance; Fehlhaltung  (Streckhaltung und
Hyperkyphose); anhaltende somatoforme Störung (ICD-10: F45.4; bestehend seit
mindestens Mitte 2005).

B.
Die gegen den Einspracheentscheid vom 11. Oktober 2006 eingereichte
Beschwerde wies das Kantonale Versicherungsgericht Wallis mit Entscheid vom
4. September 2007 ab.

C.
Mit Beschwerde beantragt der Versicherte die Aufhebung des kantonalen
Entscheides und Rückweisung der Sache zur ergänzenden medizinischen Abklärung
(Einholung eines somatisch-psychiatrischen Gutachtens mit anschliessender
Neuverfügung) an die SUVA. Weiter verlangt er die Sistierung des Verfahrens
bis zur Vorlage der privat beantragten Expertise. Ferner ersucht er um
Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege für das letztinstanzliche
Verfahren.

Mit Verfügung vom 7. Dezember 2007 wies das Bundesgericht das Gesuch um
unentgeltliche Rechtspflege ab. Mit Verfügung vom        19. Dezember 2007
forderte es den Versicherten auf, bis spätestens 16. Januar 2008 einen
Kostenvorschuss von Fr. 500.- einzuzahlen, was er fristgemäss tat.

Erwägungen:

1.
Die Beschwerde kann wegen Rechtsverletzung gemäss Art. 95 und Art. 96 BGG
erhoben werden. Das Bundesgericht wendet das Recht von Amtes wegen an
(Art. 106 Abs. 1 BGG). Es ist somit weder an die in der Beschwerde geltend
gemachten Argumente noch an die Erwägungen der Vorinstanz gebunden; es kann
eine Beschwerde aus einem anderen als dem angerufenen Grund gutheissen und es
kann sie mit einer von der Argumentation der Vorinstanz abweichenden
Begründung abweisen (vgl. BGE 130 III 136 E. 1.4 S. 140). Das Bundesgericht
prüft grundsätzlich nur die geltend gemachten Rügen; es ist nicht gehalten,
wie eine erstinstanzliche Behörde alle sich stellenden rechtlichen Fragen zu
prüfen, wenn diese vor Bundesgericht nicht mehr vorgetragen wurden. Es kann
die Verletzung von Grundrechten und von kantonalem und interkantonalem Recht
nur insofern prüfen, als eine solche Rüge in der Beschwerde vorgebracht und
begründet worden ist (Art. 106 Abs. 2 BGG).
Im Beschwerdeverfahren um die Zusprechung oder Verweigerung von
Geldleistungen der Militär- oder Unfallversicherung ist das Bundesgericht
nicht an die vorinstanzliche Feststellung des rechtserheblichen Sachverhalts
gebunden (Art. 97 Abs. 2 und Art. 105 Abs. 3 BGG).

2.
Das kantonale Gericht hat die Grundsätze über den für die Leistungspflicht
des Unfallversicherers vorausgesetzten natürlichen Kausalzusammenhang
zwischen dem Unfall und dem eingetretenen Schaden (Krankheit, Invalidität,
Tod; BGE 129 V 177 E. 3.1 S. 181 mit Hinweisen), die vorausgesetzte Adäquanz
des Kausalzusammenhangs im Allgemeinen (BGE 129 V 177 E. 3.2 S. 181 mit
Hinweis) und bei psychischen Unfallfolgen (BGE 129 V 177 E. 4.1 S. 183, 115 V
133 ff.; vgl. auch SVR 2007 UV Nr. 37 S. 125 E. 1 f., U 292/05) zutreffend
dargelegt. Gleiches gilt zum erforderlichen Beweisgrad der überwiegenden
Wahrscheinlichkeit (BGE 129 V 150 E. 2.1 S. 153 mit Hinweisen) und zum
Beweiswert von Arztberichten (BGE 125 V 351 E. 3a S. 352; SVR 2007 UV Nr. 33
S. 111 E. 4.2, U 571/06). Darauf wird verwiesen.

3.
3.1 Die Vorinstanz hat nach eingehender und sorgfältiger Würdigung der
medizinischen Akten, insbesondere des Berichts der Rehaklinik D.________ vom
3. Oktober 2005 und des Gutachtens der Klinik E.________ vom 30. Mai 2006,
mit einlässlicher Begründung, auf die verwiesen wird, zutreffend erwogen,
dass der Beschwerdeführer aus somatischer Sicht in einer angepassten leichten
bis mittelschweren Tätigkeit zu 100 % arbeitsfähig ist. Weiter hat die
Vorinstanz in Anwendung der Rechtsprechung zu den psychischen Unfallfolgen
(BGE 115 V 133 ff.) richtig erkannt, dass die adäquate Kausalität zwischen
dem als mittelschwer zu qualifizierenden Unfall vom 9. Februar 2004 (zur
Unfalleinstufung vgl. Urteil U 503/05 vom 17. August 2006, E. 2.2 und 3.1 f.)
und den psychischen Beschwerden zu verneinen ist, da keines der massgebenden
Kriterien erfüllt sei; namentlich liege keines besonders ausgeprägt vor.

3.2 Die letztinstanzlichen Einwendungen des Beschwerdeführers vermögen an
diesem Ergebnis nichts zu ändern.

3.2.1 Der Versicherte macht geltend, er habe beim Unfall vom 9. Februar 2004
auch ein Schleudertrauma der Halswirbelsäule (HWS) erlitten, was von der SUVA
sowie den zugezogenen Experten bisher nie in Betracht gezogen worden sei. Bei
einem HWS-Schleudertrauma mit einer Häufung von Beschwerden sei der
natürliche Kausalzusammenhang zwischen dem Unfall und der Erwerbsunfähigkeit
in der Regel anzunehmen. Er habe demnach Anspruch auf therapeutische
Behandlung.

Die Frage, ob sich die versicherte Person ein Schleudertrauma der HWS oder
eine äquivalente Verletzung zugezogen hat, ist ausgehend von den
medizinischen Befunden zu beantworten. Grundlage für die
Kausalitätsbeurteilung bilden die fachärztlichen Erhebungen über Anamnese,
objektiven Befund, Diagnose, Verletzungsfolgen, unfallfremde Faktoren,
Vorzustand usw. Das Vorliegen eines HWS-Schleudertraumas wie seine Folgen
müssen durch zuverlässige ärztliche Angaben gesichert sein (BGE 119 V 335 E.
2b S. 340). Erforderlich ist, dass sich die HWS- oder Nackenbeschwerden
innert einer Latenzzeit von 24 bis höchstens 72 Stunden manifestieren. Nicht
vorausgesetzt wird hingegen, dass sämtliche der zum typischen Beschwerdebild
eines HWS-Schleudertraumas oder einer äquivalenten Verletzung gehörenden
festgestellten Symptome (BGE 117 V 359 E. 4b S. 360; SVR 1995 UV Nr. 23 S. 67
E. 2) innert dieser Latenzzeit aufgetreten sein müssen (RKUV 2000 Nr. U 359
S. 29, U 264/97; Urteil U 88/06 vom 18. Juli 2007, E. 4.1).

Es ist medizinisch nicht belegt, dass der Versicherte beim Unfall vom 9.
Februar 2004 ein HWS-Schleudertrauma erlitten hätte, weshalb eine solche
Verletzung nicht angenommen werden kann.

3.2.2 Es ist nicht zu beanstanden, dass die Vorinstanz die Kriterien der
besonders dramatischen Begleitumstände oder besonderen Eindrücklichkeit des
Unfalls (hiezu vgl. RKUV 1999 Nr. U 335 S. 207      E. 3b/cc) sowie der
ungewöhnlich langen Dauer der ärztlichen Behandlung nicht als erfüllt
angesehen hat. Der pauschale Einwand des Versicherten, dies sei
offensichtlich aktenwidrig, ist unbehelflich.

3.2.3 Der Versicherte bringt vor, es liege ein schwieriger Heilungsverlauf
vor.

Die Kriterien des schwierigen Heilungsverlaufs und der erheblichen
Komplikationen müssen nicht kumulativ erfüllt sein. Aus der blossen Dauer der
ärztlichen Behandlung und der geklagten Beschwerden darf nicht schon auf
einen schwierigen Heilungsverlauf und erhebliche Komplikationen geschlossen
werden. Es bedarf hiezu besonderer Gründe, welche die Heilung beeinträchtigt
haben (Urteil U 503/06 vom 7. November 2007, E. 7.6 mit Hinweis). Solche
Gründe sind hier nicht gegeben. Hievon abgesehen würde selbst die Annahme
eines schwierigen Heilungsverlaufs für sich allein nicht zur Bejahung der
Adäquanz führen, da dieses Kriterium nicht in besonders ausgeprägter Weise
erfüllt wäre (BGE 115 V 133 E. 6c/bb S. 140 f.).
3.2.4 Der Versicherte wendet weiter ein, der adäquate Kausalzusammenhang
setze voraus, dass dem Unfall für die Entstehung einer psychisch bedingten
Erwerbsunfähigkeit eine massgebende Bedeutung zukomme. Aktenmässig sei
belegt, dass er vor dem Unfall weder körperliche noch psychische Probleme
gehabt habe, zu 100 % arbeitsfähig und gut integriert gewesen sei. Dieses
Vorbringen ist unbehelflich, da es einem unzulässigen "post hoc ergo propter
hoc"-Argument gleichkommt (BGE 119 V 335 E. 2b/bb S. 341 f.; Urteil U 375/06
vom 6. September 2007, E. 4.2.2).
3.2.5 Der Versicherte macht geltend, gemäss dem psychiatrischen Gutachten der
Klinik E.________ vom 30. Mai 2006 sei seitens der SUVA kein konsequenter
psychiatrisch-psychotherapeutischer Therapieansatz unternommen worden, obwohl
ihm diesbezüglich ein gesetzlicher Anspruch auf Heilbehandlung zustehe.
Dieses Vorbringen ist unbehelflich, da die SUVA für die psychiatrische
Behandlung mangels Adäquanz zwischen dem Unfall vom 9. Februar 2004 und den
psychischen Beschwerden nicht leistungspflichtig ist.

3.2.6 Da der Bericht der Rehaklinik D.________ vom 3. Oktober 2005 sowie das
Gutachten der Klinik E.________ vom 30. Mai 2006 die Anforderungen an eine
medizinische Beurteilungsgrundlage erfüllen (vgl. BGE 125 V 351 E. 3a S. 352)
und von einer zusätzlichen medizinischen Abklärung keine neuen Erkenntnisse
zu erwarten sind, konnte die Vorinstanz auf die Durchführung einer solchen in
antizipierter Beweiswürdigung verzichten. Hierin liegt entgegen der
Auffassung des Versicherten kein Verstoss gegen den Anspruch auf rechtliches
Gehör gemäss Art. 29 Abs. 2 BV (dazu BGE 131 I 153 E. 3 157, 124 V 90 E. 4b
S. 94; SVR 2005 MV Nr. 1 S. 1 E. 2.3, M 1/02). Unter diesen Umständen ist das
Verfahren auch nicht bis zur Vorlage der privat beantragten Expertise zu
sistieren. Dieser käme unter den gegebenen Umständen nur der Charakter einer
"second opinion" zu, worauf kein Anspruch besteht (SVR 2007 UV Nr. 33 S. 111
E. 4.2; Urteil 8C_439/2007 vom 24. Oktober 2007, E. 4.2). Somit kann offen
bleiben, ob eine letztinstanzlich neu aufgelegte medizinische Expertise im
Rahmen der Kognition nach Art. 97 Abs. 2 BGG als unzulässiges Novum im Sinne
von Art. 99 Abs. 1 BGG zu gelten hätte (vgl. auch Urteil 8C_260/2007 vom 31.
Oktober 2007, E. 2).

4.
Die Vorinstanz hat den von der SUVA vorgenommenen Einkommensvergleich (vgl.
Art. 16 ATSG; RKUV 2006 Nr. U 568 S. 65 E. 1,            U 87/05) mit einer
Erwerbseinbusse von 25 % bestätigt. Dies wird vom Versicherten masslich nicht
bestritten und ist nicht zu beanstanden, weshalb es diesbezüglich sein
Bewenden hat.

5.
Bei diesem Verfahrensausgang sind die Gerichtskosten dem Beschwerdeführer
aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 Satz 1 BGG).

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Beschwerde wird abgewiesen.

2.
Die Gerichtskosten von Fr. 500.- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.

3.
Dieses Urteil wird den Parteien, dem Kantonalen Versicherungsgericht des
Wallis und dem Bundesamt für Gesundheit schriftlich mitgeteilt.

Luzern, 29. Januar 2008

Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts

Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Ursprung Jancar