Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 8C.736/2007
Zurück zum Index I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007
Retour à l'indice I. Sozialrechtliche Abteilung, Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten 2007


8C_736/2007

Urteil vom 5. März 2008

I. sozialrechtliche Abteilung

Bundesrichter Ursprung, Präsident,
Bundesrichterin Widmer, Bundesrichter Lustenberger,
Gerichtsschreiber Batz.

N. ________,
Beschwerdeführer,

gegen

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA), Fluhmattstrasse 1, 6004
Luzern,
Beschwerdegegnerin.

Unfallversicherung,

Beschwerde gegen den Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau
vom 26. September 2007.

In Erwägung,
dass N.________, geboren 1963, am 29. Oktober 2004 einen Unfall erlitt, für
den die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) die gesetzlichen
Leistungen erbrachte,

dass die SUVA nach Vornahme umfangreicher Abklärungen ihre Leistungspflicht
für die Gehörbeschwerden mit formloser Verfügung vom 21. April 2006
verneinte, da diese Beschwerden nicht mit der erforderlichen
Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit dem Unfall stünden, wogegen eine
Verursachung der Beschwerden durch die beruflichen Tätigkeiten noch geprüft
werde,

dass die SUVA mit Verfügung vom 8. Juni 2006 auch das Vorliegen einer
Berufskrankheit verneinte, weil die Gehörprobleme weder ausschliesslich noch
vorwiegend auf die berufliche Tätigkeit zurückzuführen seien,

dass die gegen die Verneinung der Leistungspflicht erhobene Einsprache von
der SUVA mit Einspracheentscheid vom 13. September 2006 im Sinne der
Erwägungen abgewiesen wurde,

dass das Versicherungsgericht des Kantons Aargau eine dagegen eingereichte
Beschwerde abwies (Entscheid vom 26. September 2007),

dass N.________ mit Eingabe vom 19. November 2007 an das Bundesgericht
Beschwerde führt mit dem Antrag, in Aufhebung des vorinstanzlichen
Entscheides seien ihm die Versicherungsleistungen zu erbringen und es sei ihm
die unentgeltliche Rechtspflege im Sinne der unentgeltlichen Prozessführung
zu bewilligen,

dass mit Verfügung vom 8. Januar 2008 das Gesuch um unentgeltliche
Rechtspflege zufolge Aussichtslosigkeit der Beschwerde abgewiesen wurde,
wobei N.________ in der Folge den vom Gericht einverlangten Kostenvorschuss
am 23./25. Januar 2008 geleistet hat,

dass SUVA und Vorinstanz die zur Beurteilung der Leistungspflicht des
Unfallversicherers erforderlichen Rechtsgrundlagen zutreffend dargelegt haben
(Art. 109 Abs. 3 BGG),

dass das kantonale Gericht die gesamten Akten einlässlich und sorgfältig
gewürdigt hat und gestützt darauf zum Schluss gelangt ist, dass zwischen dem
Unfall vom 29. Oktober 2004 und den Gehörleiden des Beschwerdeführers kein
mit dem erforderlichen Beweisgrad der überwiegenden Wahrscheinlichkeit
erwiesener natürlicher Kausalzusammenhang und sodann auch keine
Berufskrankheit im Sinne von Art. 9 UVG als erstellt gelten kann,

dass die dagegen in der Beschwerde vorgebrachten Einwände, welche von SUVA
und Vorinstanz bereits zutreffend entkräftet wurden, an dieser Beurteilung
nichts zu ändern vermögen,

dass auch die in der Beschwerde sinngemäss anbegehrten zusätzlichen
Abklärungen zu keinem andern Ergebnis führen würden, weshalb darauf zu
verzichten ist (antizipierte Beweiswürdigung; vgl. BGE 124 V 90 E. 4b S. 94,
122 V 157 E. 1d S. 162 mit Hinweis; RKUV 2006 Nr. U 578 S. 176 E. 3.6; SVR
2001 IV Nr. 10 E. 4b S. 28),

dass demzufolge auf die Entscheide von SUVA und Vorinstanz verwiesen werden
kann (Art. 109 Abs. 3 BGG),

dass die offensichtlich unbegründete Beschwerde im Verfahren nach Art. 109
BGG zu erledigen ist und die Gerichtskosten dem Beschwerdeführer als
unterliegender Partei aufzuerlegen sind (Art. 66 Abs. 1 BGG),

erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Beschwerde wird abgewiesen.

2.
Die Gerichtskosten von Fr. 500.- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.

3.
Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsgericht des Kantons Aargau
und dem Bundesamt für Gesundheit schriftlich mitgeteilt.

Luzern, 5. März 2008

Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts

Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Ursprung Batz