Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 5A.105/2008
Zurück zum Index II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008
Retour à l'indice II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008


Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
5A_105/2008/don

Urteil vom 31. März 2008
II. zivilrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichter Raselli, Präsident,
Gerichtsschreiber Zbinden.

Parteien
X.________,
Beschwerdeführerin,
vertreten durch Rechtsanwalt Edmund Schönenberger,

gegen

Psychiatrische Universitätsklinik Y.________,
Beschwerdegegnerin.

Gegenstand
Zwangsbehandlung,

Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Zürich, II.
Zivilkammer, vom 31. Januar 2008.

Nach Einsicht
in den Beschluss vom 31. Januar 2008 des Obergerichts des Kantons Zürich, II.
Zivilkammer, mit dem die gegen X.________ verfügte Zwangsbehandlung im Rahmen
einer fürsorgerischen Freiheitsentziehung geschützt worden ist,
in die Beschwerde in Zivilsachen von X.________ vom 17. Februar 2008 gegen
diesen Beschluss,
in den Fax der Beschwerdeführerin vom 1. März 2008,
in das Schreiben des Anwaltes der Beschwerdeführerin vom 27. März 2008,

in Erwägung,
dass die Beschwerdeführerin mit Fax vom 1. März 2008 den Rückzug der Beschwerde
erklärt hat,
dass der Rückzug wie die Beschwerderhebung die Originalunterschrift der
beschwerdeführenden Partei voraussetzt,
dass die Beschwerdeführerin laut Mitteilung ihres inzwischen entlassenen
Anwaltes vom 27. März 2008 nunmehr aus der Anstalt Z.________ entlassen worden
ist,
dass es sich demzufolge rechtfertigt, die Beschwerde in Anwendung von Art. 71
BGG i.V.m. Art. 72 BZP vom Präsidenten der II. zivilrechtlichen Abteilung (Art.
32 Abs. 2 BGG) als gegenstandslos abzuschreiben,
dass keine Kosten zu erheben sind (Art. 66 Abs. 1 BGG),
dass dem Gesuch der Beschwerdeführerin um unentgeltliche Rechtspflege für das
bundesgerichtliche Verfahren - soweit dieses nicht gegenstandslos geworden ist
- entsprochen werden kann, da die Beschwerde nicht als von vornherein
aussichtslos galt und die Beschwerdeführerin bedürftig ist (Art. 64 Abs. 1 und
2 BGG),

erkennt der Präsident:

1.
Die Beschwerde wird als gegenstandslos abgeschrieben.

2.
Das Gesuch der Beschwerdeführerin um unentgeltliche Rechtspflege für das
bundesgerichtliche Verfahren wird gutgeheissen, soweit es nicht gegenstandslos
geworden ist. Ihr wird Rechtsanwalt Edmund Schönenberger, Postfach 333, 8153
Rümlang, als Rechtsbeistand beigegeben.

3.
Es werden keine Kosten erhoben.

4.
Rechtsanwalt Schönenberger wird ein Honorar von Fr. 1'000.-- aus der
Bundesgerichtskasse entrichtet.

5.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, II.
Zivilkammer, schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 31. März 2008
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Raselli Zbinden