Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 5A.258/2008
Zurück zum Index II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008
Retour à l'indice II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008


Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
5A_258/2008/bnm

Urteil vom 25. April 2008
II. zivilrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichter Raselli, Präsident,
Gerichtsschreiber Zbinden.

Parteien
X.________,
Beschwerdeführerin,

gegen

Bezirksarzt A.________,
Beschwerdegegner.

Gegenstand
Fürsorgerische Freiheitsentziehung,

Beschwerde gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Aargau, 1.
Kammer, vom 15. April 2008.

Nach Einsicht
in das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Aargau vom 15. April 2008,
das auf eine Beschwerde gegen die Verfügung des Bezirksarztes A.________ vom 8.
April 2008, mit welcher der Beschwerdeführerin fürsorgerisch die Freiheit
entzogen wurde, nicht eintrat, weil die Beschwerdeführerin im Zeitpunkt der
Beschwerdeerhebung den sog. Freiwilligenschein bereits unterzeichnet hatte,
in die Beschwerde gegen das obergerichtliche Urteil,

in Erwägung,
dass die Beschwerde einen Antrag zu enthalten hat, wobei neue Begehren
unzulässig sind (Art. 99 Abs. 2 BGG),
dass die Beschwerde sodann zu begründen ist, d.h. in gedrängter Form durch
Auseinandersetzung mit den Erwägungen des angefochtenen Entscheids darzulegen
ist, inwiefern dieser Bundesrecht verletzt (Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG),
dass Verfassungsverletzungen nur geprüft werden, wenn sie gerügt und gehörig
begründet werden (Art. 106 Abs. 2 BGG; BGE 133 IV 287 1.4).
dass, wenn eine Sachverhaltsfeststellung beanstandet wird, in der
Beschwerdeschrift dargelegt werden muss, inwiefern diese Feststellung
willkürlich oder durch eine andere Rechtsverletzung im Sinn von Art. 95 BGG
(z.B. Art. 29 Abs. 2 BV oder Art. 8 ZGB) zustande gekommen ist (vgl. BGE 133 II
249 E. 1.2.2 und 1.4.3 S. 255),
dass in der Beschwerde keine neuen Tatsachen und Beweismittel vorgebracht
werden dürfen, es sei denn, erst der Entscheid der Vorinstanz habe dazu Anlass
gegeben (Art. 99 Abs. 1 BV),
dass die Eingabe der Beschwerdeführerin den vorgenannten Anforderungen nicht
entspricht, da sie sich überhaupt nicht mit den Erwägungen des
obergerichtlichen Entscheides auseinandersetzt, dass an der Behandlung der
Beschwerde kein aktuelles Rechtsschutzinteresse mehr besteht, sondern einfach
eine Überprüfung der Angelegenheit durch das Bundesgericht verlangt,
dass somit im vereinfachten Verfahren (Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG) durch den
Präsidenten der Abteilung auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
dass keine Kosten zu erheben sind (Art. 66 Abs. 1 BGG),

erkennt der Präsident:

1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.

2.
Es werden keine Kosten erhoben.

3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Verwaltungsgericht des Kantons Aargau,
1. Kammer, schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 25. April 2008
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Raselli Zbinden