Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 5A.853/2008
Zurück zum Index II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008
Retour à l'indice II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2008


Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
5A_853/2008

Urteil vom 26. Februar 2009
II. zivilrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichterin Hohl, Präsidentin,
Bundesrichter L. Meyer, von Werdt,
Gerichtsschreiber Schett.

Parteien
X.________ (Ehemann),
Beschwerdeführer,
vertreten durch Fürsprecher Roger Lerf,

gegen

Z.________ (Ehefrau),
Beschwerdegegnerin,
vertreten durch Rechtsanwalt Peter Arnold,

Gegenstand
Ehescheidung (Güterrecht),

Beschwerde gegen das Urteil des Obergerichts des Kantons Zug, Zivilrechtliche
Abteilung, vom 18. November 2008.

Sachverhalt:

A.
A.a X.________ (Ehemann) (geb. 1956) und Z.________ (Ehefrau) (geb. 1960)
heirateten 1984. Die Ehe blieb kinderlos. Mit Verfügung des Einzelrichters im
summarischen Verfahren des Kantonsgerichtspräsidiums Zug vom 24. Oktober 2003
wurde der gemeinsame Haushalt der Parteien mit Wirkung per 1. November 2003
aufgehoben, die Folgen des Getrenntlebens geregelt und mit Wirkung per 31.
Dezember 2003 die Gütertrennung im Sinne von Art. 247 ff. ZGB angeordnet.

A.b Mit Klage vom 29. April 2005 verlangte Z.________ (nachfolgend:
Beschwerdegegnerin) beim Kantonsgericht Zug die Vornahme der güterrechtlichen
Auseinandersetzung. Am 8. November 2005 reichte X.________ (nachfolgend:
Beschwerdeführer) eine Klage auf Scheidung ein und stellte den Antrag, es sei
der Prozess bezüglich güterrechtlicher Auseinandersetzung mit dem
Scheidungsprozess zu vereinigen.

Mit Urteil vom 30. Januar 2008 des Kantonsgerichts, 1. Abteilung, wurde die Ehe
der Parteien geschieden. Die in der Verfügung vom 24. Oktober 2003 genannten
Gegenstände wurden der Beschwerdegegnerin zugewiesen. Das Kantonsgericht
verpflichtete den Beschwerdeführer, der Beschwerdegegnerin in Abgeltung ihrer
güterrechtlichen Ansprüche Fr. 189'000.-- zu bezahlen. Sodann wurde unter
anderem das Grundbuchamt A.________ angewiesen, die im Miteigentum der Parteien
stehenden Grundstücke ins Alleineigentum des Beschwerdeführers zu übertragen.
Ferner wurde die Teilung der von den Parteien während der Ehe erworbenen
Austrittsleistungen ihrer beruflichen Vorsorge verfügt.

B.
Die von der Beschwerdegegnerin dagegen eingereichte Berufung wurde vom
Obergericht des Kantons Zug mit Urteil vom 18. November 2008 teilweise
gutgeheissen und Ziffer 3 des Urteils des Kantonsgerichts Zug aufgehoben
(Dispositiv-Ziff. 1). Der Beschwerdeführer wurde verpflichtet, der
Beschwerdegegnerin in Abgeltung ihrer güterrechtlichen Ansprüche Fr. 391'111.55
zu bezahlen (Dispositiv-Ziff. 2).

C.
Der Beschwerdeführer hat - nun vertreten durch einen Rechtsanwalt - die Sache
mit Beschwerde vom 22. Dezember 2008 an das Bundesgericht weitergezogen. Er
beantragt, die Dispositiv-Ziffern 1 und 2 des angefochtenen Urteils seien
aufzuheben, und Ziffer 3 des erstinstanzlichen Urteils vom 30. Januar 2008 sei
zu bestätigen.

Es wurden keine Vernehmlassungen eingeholt.

Erwägungen:

1.
1.1 Sind nur Nebenfolgen der Scheidung streitig, handelt es sich es sich um
eine Zivilsache (Art. 72 Abs. 1 BGG) mit Vermögenswert, wobei der Streitwert
von mindestens Fr. 30'000.-- bei Weitem überschritten wird (Art. 74 Abs. 1 lit.
b BGG). Entschieden hat das Obergericht als letzte kantonale Instanz (Art. 75
Abs. 1 BGG), sodass die Beschwerde in Zivilsachen grundsätzlich zulässig ist.

1.2 Der Beschwerdeführer bringt vor, die Vorinstanz sei von einem
güterrechtlichen Anspruch der Beschwerdegegnerin gegenüber ihm von Fr.
391'111.55 ausgegangen und habe vergessen, bei ihrer Berechnung etliche auf dem
Gesamtwert der Errungenschaft lastende Schulden in Abzug zu bringen. Das
Obergericht habe es unterlassen, sämtliche sich bereits bei den Akten
befindenden Unterlagen zu würdigen. Nach Art. 97 Abs. 1 BGG könne die
Feststellung des Sachverhalts nur gerügt werden, wenn sie offensichtlich
unrichtig sei oder auf einer Rechtsverletzung im Sinne von Art. 95 BGG beruhe
und wenn die Behebung des Mangels für den Ausgang des Verfahrens entscheidend
sein könne.
1.2.1 Das Obergericht hat unter anderem ausgeführt, die Beschwerdegegnerin habe
in ihrer Berufungsschrift die unentgeltlichen Zuwendungen des Beschwerdeführers
im Sinne von Art. 208 Abs. 1 Ziff. 1 ZGB betragsmässig und mit dem jeweiligen
Ausführungsdatum aufgelistet und die entsprechenden Belege dazu eingereicht.
Dies habe nun zur Konsequenz, dass der Beschwerdeführer aufgrund der in § 53
Abs. 1 ZPO/ZG statuierten Verhandlungsmaxime die genannten Sachvorbringen
substantiiert zu bestreiten habe, ansonsten das Gericht diese ungeprüft seinem
Urteil zugrunde Iege. Der Beschwerdeführer nehme in seiner Berufungsantwort nun
aber mit keinem Wort zu den eben erwähnten Tatsachenbehauptungen der
Beschwerdegegnerin Stellung. Damit sei er den dargelegten Anforderungen an die
Substanziierung der Bestreitung der klägerischen Vorbringen nicht gerecht
geworden. Es habe deshalb als erstellt zu gelten, dass der Beschwerdeführer die
unentgeltlichen Zuwendungen in der Höhe von Fr. 322'781.30.-- zu dem jeweils
angegebenen Zeitpunkt vorgenommen habe. Nachdem diese Zuwendungen gemäss den
unbestrittenen Vorbringen der Beschwerdegegnerin im Zeitraum vom 14. Februar
2003 bis 29. Dezember 2003 und damit während der Dauer des Güterstandes der
Errungenschaftsbeteilung erfolgt seien, seien sie im Sinne von Art. 208 Abs.
Abs. 1 Ziff. 1 ZGB der Errungenschaft des Beschwerdeführers hinzuzurechnen.
1.2.2 Eine "offensichtliche unrichtige Feststellung des Sachverhalts"
entspricht der willkürlichen Sachverhaltsfeststellung (BGE 133 II 249 E. 1.2.2
S. 252; 133 III 393 E. 7.1 S. 398). Unter diesen Voraussetzungen kann die
Feststellung des Sachverhalts gerügt werden, wenn die Behebung des Mangels für
den Ausgang des Verfahrens entscheidend sein kann. Dabei genügt es aber nicht,
einen von den tatsächlichen Feststellungen der Vorinstanz abweichenden
Sachverhalt zu behaupten. Vielmehr ist in der Beschwerdeschrift im Einzelnen
darzulegen, inwiefern diese willkürlich bzw. unter Verletzung einer
verfahrensrechtlichen Verfassungsvorschrift zustande gekommen sein sollen (BGE
133 II 249 E. 1.4.3 S. 255).
1.2.3 Der Beschwerdeführer rügt insbesondere nicht, das Obergericht habe
kantonales Prozessrecht (namentlich § 53 Abs. 1 ZPO/ZG) willkürlich angewendet
oder ihm bei der Erhebung von Beweisen das rechtliche Gehör verweigert (Art. 29
Abs. 2 BV). Er macht vielmehr geltend, nach Auffassung des Obergerichts solle
er Vermögensentäusserungen im Betrage von Fr. 322'781.30 vorgenommen haben,
welche gemäss Art. 208 ZGB seiner Errungenschaft zuzurechnen seien. Weiter
sollen zu seiner Errungenschaft Vermögenswerte im Betrag von Fr. 81'441.85 per
31. Dezember 2003 gehören. Die Vorinstanz habe jedoch bei ihrer Berechnung
Schulden per 31. Dezember 2003 nicht berücksichtigt: Bankschulden von Fr.
23'529.-- und Hypothekarschulden von Fr. 650'000.--, welche beide aus der
Steuererklärung 2003 ersichtlich seien. Sodann seien vom Obergericht
Steuerrechnungen für die Jahre 2001, 2002 und 2003 im Betrag von Fr. 22'106.70
nicht in Abzug gebracht worden. Schliesslich habe er in der Zeit vom 31.
Dezember 2003 Mietzinszahlungen von insgesamt Fr. 6'000.-- für die eheliche
Wohnung vorgenommen, in welcher die Beschwerdegegnerin gewohnt gehabt habe.
Gestützt auf diese Vermögenswerte und Schulden ergibt sich nach der Berechnung
des Beschwerdeführers eine Errungenschaft von Fr. 80'517.45, welche den
Vorschlag bilde und welcher gemäss Art. 215 Abs. 1 ZGB mit der
Beschwerdeführerin zu teilen sei.

Diese Vorschlagsermittlung kann nicht entgegen genommen werden. Der
Beschwerdeführer hätte für jede einzelne Position dartun müssen, dass das
Obergericht aufgrund seiner vor diesem hinreichend begründeten
Tatsachenbehauptungen in Willkür verfallen ist (zum Willkürbegriff: BGE 134 I
140 E. 5.4 S. 148). Diesen Anforderungen genügt die Beschwerdeschrift nicht.
Der Beschwerdeführer behauptet nicht einmal, er habe vor Obergericht
hinreichend dargelegt, es dürften keine Vermögenswerte aufgerechnet und es
müssten noch Schulden berücksichtigt werden. Vielmehr begnügt er sich mit dem
Hinweis, diese Angaben ergäben sich aus der Steuererklärung und andern Belegen.
Mit der blossen vor Bundesgericht erstmals vorgetragenen Auflistung von
Vermögenswerten und Schuldbeträgen kann eine materielle Rechtsverweigerung
nicht dargetan werden.

Auch die Behauptung, der vorsitzende Richter des Obergerichts habe ihm geraten,
seine Sachvorbringen lediglich pauschal und nicht substanziiert vorzutragen,
ist nicht zu hören. Sie ist im angefochtenen Entscheid nicht festgestellt, neu
und unbelegt. Zudem erhebt der Beschwerdeführer in diesem Zusammenhang keine
Willkürrüge. Auf die Beschwerde kann insgesamt nicht eingetreten werden.

2.
Ausgangsgemäss wird der Beschwerdeführer kostenpflichtig (Art. 66 Abs. 1 BGG).
Eine Parteientschädigung an die Beschwerdegegnerin entfällt, da sie nicht zur
Vernehmlassung eingeladen worden ist (vgl. Art. 68 Abs. 1 BGG).

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.

2.
Die Gerichtskosten von Fr. 4'000.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.

3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zug,
Zivilrechtliche Abteilung, schriftlich mitgeteilt.

Lausanne, 26. Februar 2009

Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Die Präsidentin: Der Gerichtsschreiber:

Hohl Schett