Sammlung der Entscheidungen des Schweizerischen Bundesgerichts
Collection des arrêts du Tribunal fédéral suisse
Raccolta delle decisioni del Tribunale federale svizzero

II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 5A.235/2012
Zurück zum Index II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2012
Retour à l'indice II. Zivilrechtliche Abteilung, Beschwerde in Zivilsachen 2012



Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal

{T 0/2}
5A_235/2012

Urteil vom 31. August 2012
II. zivilrechtliche Abteilung

Besetzung
Bundesrichterin Hohl, Präsidentin,
Bundesrichterin Escher, Bundesrichter Marazzi,
Gerichtsschreiber Levante.

Verfahrensbeteiligte
X.________,
vertreten durch Rechtsanwalt Jaroslav Rudolf Zuzak,
Beschwerdeführerin,

gegen

Z.________,
vertreten durch Rechtsanwalt Paul Langner,
Beschwerdegegner.

Gegenstand
Scheidungsklage (internationale Zuständigkeit),

Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Zürich, I.
Zivilkammer, vom 16. Februar 2012 (FE090540).

Sachverhalt:

A.
A.a Am 5. Mai 2009 erhob X.________ (geb. 1958), Schweizer Bürgerin mit
Domizilangabe in Zürich, gegen Z.________ (geb. 1956), tschechischer
Staatsangehöriger mit Domizilangabe in Prag, beim Bezirksgericht Zürich die
Klage auf Scheidung, nachdem sie am 13. Februar 2009 das Sühneverfahren
eingeleitet hatte. Im Zeitpunkt der Einreichung der Scheidungsklage in Zürich
waren zwischen den Ehegatten (nachfolgend: Klägerin und Beklagter) bereits
Scheidungsklagen beim Gericht in Prag hängig.

A.b Mit Verfügung (FE090540/Z10) vom 12. August 2010 erklärte sich das
Bezirksgericht zur Beurteilung der Klage zuständig (Art. 59 Abs. 1 lit. b IPRG)
und sistierte das Verfahren in Anwendung von Art. 9 IPRG. Gegen diese Verfügung
erhob der Beklagte am 2. September 2010 Rekurs und verlangte das Nichteintreten
auf die Klage, weil die internationale Zuständigkeit fehle. Die Klägerin
beantragte mit Anschlussrekurs vom 27. Oktober 2010 die Aufhebung der
Sistierung, zog das Rechtsmittel in der Folge zurück.

B.
Mit Beschluss vom 16. Februar 2012 hiess das Obergericht des Kantons Zürich, I.
Zivilkammer, den Rekurs des Beklagten gut. Es verneinte mangels Wohnsitz der
Klägerin in der Schweiz die Zuständigkeit und ordnete das Nichteintreten auf
die Klage an.

C.
Mit Eingabe vom 22. März 2012 hat X.________ Beschwerde in Zivilsachen erhoben.
Die Beschwerdeführerin beantragt, es sei das obergerichtliche Urteil vom 16.
Februar 2012 aufzuheben und auf die Klage gegen Z.________ (Beschwerdegegner)
einzutreten. Weiter ersucht sie um aufschiebende Wirkung.

Mit Präsidialverfügung vom 19. April 2012 wurde der Beschwerde aufschiebende
Wirkung im Sinne der Erwägungen zuerkannt.

In der Sache sind keine Vernehmlassungen eingeholt worden.

Erwägungen:

1.
1.1 Angefochten ist ein Entscheid, mit welchem die internationale Zuständigkeit
in einer Zivilsache vom Obergericht verneint wird. Der letztinstanzlich
kantonale Rechtsmittelentscheid schliesst das Verfahren ab (Art. 75, Art. 90
BGG; BGE 135 V 153 E. 1.3 S. 156). Der angefochtene Entscheid hat die
Zuständigkeit betreffend Scheidung und Nebenfolgen zum Gegenstand, sodass eine
nicht vermögensrechtliche Angelegenheit vorliegt (Urteil 5A_659/2011 vom 5.
April 2012 E. 1.1). Die fristgemäss (Art. 100 Abs. 1 BGG) erhobene Beschwerde
in Zivilsachen ist grundsätzlich zulässig.

1.2 Mit vorliegender Beschwerde kann u.a. die Verletzung von Bundesrecht gerügt
werden (Art. 95 lit. a BGG). Die Verletzung kantonaler Gesetze kann das
Bundesgericht nur insoweit prüfen, als in der Beschwerde entsprechende
Verfassungsrügen erhoben werden (vgl. Art. 95 BGG). In der Beschwerdeschrift
ist in gedrängter Form darzulegen, inwiefern der angefochtene Akt Recht
verletzt (Art. 42 Abs. 2 BGG). Die Verletzung von verfassungsmässigen Rechten
ist in der Beschwerdeschrift vorzubringen und zu begründen (Art. 106 Abs. 2
BGG), wobei das Rügeprinzip gilt (BGE 133 III 589 E. 2 S. 591). Soweit die
Vorbringen der Beschwerdeführerin den Begründungsanforderungen (wie betreffend
Sistierung oder die Kostenauflage, weil sie zum Rückzug des Anschlussrekurses
betreffend Sistierung gezwungen worden sei) nicht genügen, kann auf die
Beschwerde nicht eingetreten werden. Das Gleiche gilt für ihre Verweisungen auf
andere Verfahren (vgl. BGE 126 III 198 E. 1d).

1.3 Das Bundesgericht ist an den vorinstanzlich festgestellten Sachverhalt
gebunden (Art. 105 Abs. 1 BGG). Zulässig ist einzig die Rüge, dass eine
Tatsachenfeststellung auf einer Rechtsverletzung im Sinne von Art. 95 BGG
beruhe oder eine Tatsache offensichtlich unrichtig festgestellt worden sei
(Art. 97 Abs. 1 BGG), wobei "offensichtlich unrichtig" mit "willkürlich"
gleichzusetzen ist (BGE 133 III 393 E. 7.1 S. 398 mit Hinw.).

1.4 Neue Tatsachen und Beweismittel dürfen nur insoweit vorgebracht werden, als
erst der Entscheid der Vorinstanz dazu Anlass gibt (Art. 99 BGG). Die
Beschwerdeführerin beruft sich vergeblich (u.a. mit dem Hinweis auf
rechtsmissbräuchliches Prozessieren durch den Beschwerdegegner) auf derartige
Noven. Sie kann aus der Rechtsprechung (bzw. dem Hinweis auf BGE 125 II 217 E.
3c S. 224) nichts anderes für sich ableiten. Sie übergeht, dass neue Tatsachen,
die bereits der Vorinstanz hätten vorgelegt werden können (BGE 136 III 123 E.
4.4.3 S. 129), unzulässig sind. Vorbringen, welche im angefochtenen Entscheid
in tatsächlicher Hinsicht keine Stütze finden (wie die Eintragung der
Beschwerdeführerin im tschechischen Register für landwirtschaftliche
Unternehmer oder betreffend das Datum, seit dem sie Mobiltelefon und
Halbtax-Abonnement in der Schweiz habe), können nicht berücksichtigt werden.

1.5 Die von der Beschwerdeführerin erhobene Rüge einer "Rechtsverzögerung und
Rechtsverweigerung" durch die lange Dauer des Rekursverfahrens geht ins Leere,
da Gegenstand der vorliegenden Beschwerde ein anfechtbarer Entscheid ist (vgl.
Art. 94 BGG).

1.6 Das vorliegende Verfahren wurde vor dem 1. Januar 2011 anhängig gemacht,
und der erstinstanzliche Entscheid wurde vor jenem Datum eröffnet. Entgegen der
Auffassung der Beschwerdeführerin richtet sich das kantonale Verfahren und
Rechtsmittel nach der bis zum 31. Dezember 2010 massgebenden Rechtslage (vgl.
Art. 404 Abs. 1, Art. 405 Abs. 1 ZPO), wie das Obergericht zu Recht geschlossen
hat. Die Rüge der Beschwerdeführerin, das Obergericht habe kantonales Recht
willkürlich (Art. 9 BV) angewendet, weil keine Übersetzung "auf Anordnung des
Gerichts oder auf Verlangen der Gegenpartei" gemäss § 185 f. ZPO/ZH angeordnet
worden sei, ist nicht hinreichend begründet.

2.
2.1 Das Bezirksgericht hat im Wesentlichen festgehalten, dass die Ehegatten
nach ihrer Heirat im Jahre 1988 in der Schweiz im Jahre 1990 in die
Tschechische Republik gezogen seien. Die Beschwerdeführerin halte sich
regelmässig in der Schweiz und in Tschechien auf. Nach Ausbruch der Ehekrise
(nach eigenen Angaben im Jahre 2007) habe sie den engeren Kontakt zur Familie
in der Schweiz gesucht. Am 27. Januar 2009 habe sie sich in Zürich mit Adresse
bei ihrer Schwester angemeldet, ohne eine eigene Wohnung zu haben. Damit sei
äusserlich hinreichend erkennbar, dass sie (wie geltend gemacht) seit Januar
2009 ihren Lebensmittelpunkt wieder in der Schweiz habe. In Tschechien bewohne
sie eine eigene Mansardenwohnung bzw. Dachwohnung von ca. 100 m2. Ihr
berufliches Beziehungsnetz und ihre beruflichen Interessen lägen in Tschechien,
wo sie als Winzerin bzw. Managerin mit etwa 15 Mitarbeitern einen ihr
gehörenden ca. 60 ha grossen Weinberg bewirtschafte. Auch wenn sie weiterhin
ihre beruflichen Interessen in Tschechien und in der Schweiz keine eigene
Wohnung habe, sei vom Lebensmittelpunkt der Beschwerdeführerin in der Schweiz
auszugehen.

2.2 Das Obergericht hat geprüft, ob die Beschwerdeführerin bei Einreichung der
Klage beim Friedensrichter (am 13. Februar 2009) ihren Wohnsitz von Tschechien
nach Zürich verlegt hatte und die Zuständigkeit am Wohnsitz der
Scheidungsklägerin nach Art. 59 Abs. 1 lit. b IPRG vorliegt. Es hat
festgehalten, die familiären Beziehungen der Beschwerdeführerin zu ihrer
Mutter, Schwester und Nichte in der Schweiz hätten sich nicht erkennbar
verändert, als sie noch unbestrittenermassen Wohnsitz in Tschechien gehabt
habe. Die als Unternehmerin tätige Beschwerdeführerin habe beruflich und privat
stark überschneidende Beziehungen in Tschechien, so dass sich ihr soziales Netz
dort befinde, währenddem in der Schweiz Kontakte ausserhalb der Familie nicht
bekannt seien. Die Anmeldung in Zürich vermöge ebenso wenig wie andere Indizien
(wie Halbtax-Abonnement, Brief an die Krankenkasse) daran zu ändern, dass der
Lebensmittelpunkt bzw. Wohnsitz der Beschwerdeführerin weiterhin in Tschechien
liege. Mangels internationaler Zuständigkeit sei die Klage in Zürich
unzulässig.

3.
Anlass zur vorliegenden Beschwerde gibt der Entscheid des Obergerichts, mit
welchem die Zuständigkeit der schweizerischen Gerichte zur Beurteilung der
Scheidungsklage der Beschwerdeführerin verneint wird. Gegenstand der
vorinstanzlichen Prüfung ist die Zuständigkeit des später (nach Klageerhebung
in Tschechien) angerufenen schweizerischen Gerichts (vgl. BUCHER, in:
Commentaire romand, LDIP/CL, 2011, N. 20 zu Art. 9 IPRG). Umstritten ist im
Wesentlichen, ob die Beschwerdeführerin ihren Wohnsitz im Zeitpunkt der
Klageeinleitung in der Schweiz hatte. Die Beschwerdeführerin macht eine
Rechtsverletzung geltend, weil das Obergericht die Wohnsitzverlegung von
Tschechien in die Schweiz verneint hat.

4.
Die Beschwerdeführerin rügt in verschiedener Hinsicht die Feststellung der für
die Ermittlung des Lebensmittelpunktes massgebenden Tatsachen und wirft der
Vorinstanz insbesondere die Verletzung von Art. 8 ZGB, Art. 9 und Art. 29 Abs.
2 BV vor.

4.1 Die Beschwerdeführerin kritisiert, dass das Obergericht festgehalten hat,
sie habe am 4. Februar 2009 (mithin nach der Anmeldung in Zürich am 27. Januar
2009 und vor der Klageeinleitung in der Schweiz am 13. Februar 2009) gegenüber
den tschechischen Gerichten ihren Wohnsitz in Prag angegeben und sich dabei auf
eine unbestritten gebliebene Übersetzung gestützt. Sie übergeht, dass die
Vorinstanz ihren Einwand, sie habe dem tschechischen Gericht die "letzte
gemeinsame Adresse" angeben müssen, behandelt hat, indem festgehalten wurde,
dass die letzte gemeinsame Adresse in M.________ (Tschechien) gewesen sei.
Darauf geht die Beschwerdeführerin (u.a. mit ihrem Hinweis auf tschechisches
Verfahrensrecht) nicht ein, sondern wirft der Vorinstanz vor, weiter erwähnte
Klage-Deckblätter falsch verstanden zu haben. Dass die Tatsachenfeststellung
"Adressangabe in Prag" jedoch offensichtlich falsch bzw. willkürlich sei (BGE
134 V 53 E. 4.3 S. 62), wird nicht dargetan. Weiter hat das Obergericht
festgehalten, der Brief der Beschwerdeführerin an die schweizerische
Krankenkasse vom 6. März 2008 ("ich werde bemüht sein, mich bis Ende Juni nach
Abschluss meines Scheidungsverfahrens in der Schweiz wieder niederzulassen")
sei ein Indiz gegen einen Wohnsitz in der Schweiz im massgebenden Zeitpunkt
(Klageeinleitung), weil die Niederlassung in der Schweiz nach Abschluss
erfolgen soll. Dem hält die Beschwerdeführerin im Wesentlichen entgegen, dass
sich die Aussage im Brief auf das damals einzig hängige Scheidungsverfahren in
Tschechien bezog, nicht jedoch auf die weiteren Scheidungsklagen. Inwiefern die
Vorinstanz tatsächliche Schlüsse unhaltbar bzw. willkürlich getroffen habe,
wird damit nicht dargetan, sondern es wird die (wohnsitz-) rechtliche Würdigung
des Briefes kritisiert.

4.2 Das Obergericht hat den von der Beschwerdeführerin eingereichten
schriftlichen Bestätigungen der Cousine des Beschwerdegegners vom 7. Oktober
2010 und der Haushälterin vom 29. September 2010 in tatsächlicher Hinsicht (als
Parteibehauptungen von der Beschwerdeführerin nahestehenden Personen) keine
weitere Erheblichkeit zugemessen. Die Beschwerdeführerin besteht auf der
Berücksichtigung dieser Äusserungen, weil sie ihre "Absichten zeigen". Die
Rüge, ihr Recht auf den Beweis sei verletzt worden, geht jedoch fehl, denn die
Vorinstanz hat die Schreiben in tatsächlicher Hinsicht gewürdigt. Dass die
Schreiben als Parteibehauptung und nicht so gewürdigt wurden, wie es die
Beschwerdeführerin verlangt, stellt noch keine Willkür dar. Soweit die
Beschwerdeführerin rügt, das Obergericht habe die Bildlegende eines Gemäldes
der Beschwerdeführerin ("Winemaker Switzerland") nicht berücksichtigt, so
übergeht sie, dass der Beschwerdegegner damit den Bezug zu Tschechien und sie
in der Rekursantwort den Bezug zur Schweiz belegen wollte. Die
Beschwerdeführerin legt indessen nicht dar, inwiefern ein erhebliches
Beweismittel übergangen und damit Art. 8 ZGB bzw. Art. 29 Abs. 2 BV verletzt
worden sei.

4.3 Was die Beschwerdeführerin im Weiteren als "willkürliche Annahmen" (wie
betreffend Beziehungsnetz der Beschwerdeführerin als Weinbauunternehmerin,
betreffend Brief an die Krankenkasse sowie Halbtax-Abonnement in der Schweiz
oder betreffend Aufenthaltsstatus in Tschechien) bezeichnet, läuft im
Wesentlichen auf die Rüge in der Beurteilung des Wohnsitzes, m.a.W. einer
Rechtsverletzung hinaus. Nach dem Dargelegten bleibt es für die Beurteilung der
Frage der Zuständigkeit schweizerischer Gerichte bei dem vom Obergericht
festgestellten Sachverhalt.

5.
Im vorliegenden internationalen Verhältnis richtet sich die Zuständigkeit der
schweizerischen Gerichte für die Beurteilung von Klagen auf Scheidung und deren
Nebenfolgen nach dem IPRG (Art. 1 Abs. 1 lit. a IPRG). Es gehen keine
Staatsverträge vor (Art. 1 Abs. 2 IPRG); die Zuständigkeitsregeln betreffend
Unterhaltssachen gemäss revLugÜ (Inkrafttreten am 1. Januar 2011), welches
nunmehr auch im Verhältnis zu Tschechien gilt, sind für die im Jahre 2009
eingeleitete Klage nicht massgebend (Art. 63 Abs. 1 revLugÜ).

5.1 Gemäss Art. 59 IPRG besteht für Klagen auf Scheidung (und die Regelung der
Nebenfolgen sowie die Ergänzung und Abänderung einer Entscheidung, Art. 63 und
Art. 64 IPRG) die Zuständigkeit der schweizerischen Gerichte am Wohnsitz des
Beklagten (lit. a) oder am Wohnsitz des Klägers, wenn dieser sich seit einem
Jahr in der Schweiz aufhält oder wenn er Schweizer Bürger ist (lit. b).
Wohnsitz hat eine natürliche Person in jenem Staat, in dem sie sich mit der
Absicht dauernden Verbleibens aufhält (Art. 20 Abs. 1 lit. a IPRG), d.h. den
sie nach der Gesamtheit der erkennbaren Umstände zum Mittelpunkt ihrer
Lebensbeziehungen gemacht hat und in dem ihre familiären sowie sozialen, aber
auch beruflichen und finanziellen Interessen und Bindungen am stärksten
lokalisiert sind (Botschaft zum IPRG, BBl 1983 I 263 Ziff. 215.2 S. 316 f.;
vgl. BGE 97 II 1 E. 2 S. 3; 119 II 64 E. 2b/bb S. 65 mit Hinw.). Für die
Beurteilung, ob die Beschwerdeführerin als Schweizer Bürgerin Wohnsitz in der
Schweiz hatte, sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Anhängigmachung der Klage
(BGE 116 II 9 E. 5 S. 13 f.), d.h. mit Einreichung der Klage beim
Friedensrichter am 13. Februar 2009 massgebend.

5.2 Es steht nicht in Frage, dass die Beschwerdeführerin im Jahre 1990 (zwei
Jahre nach der Heirat) gemeinsam mit dem Beschwerdegegner nach Tschechien
gezogen ist und dort ihren Lebensmittelpunkt bzw. Wohnsitz begründet hat.
Entgegen der Auffassung der Beschwerdeführerin ändert die heutige Zeit der
Mobilität nichts am Erfordernis, dass für die Verlegung des Wohnsitzes gemäss
IPRG sowohl die Aufgabe des bisherigen (in Tschechien), als auch die Begründung
eines neuen Wohnsitzes (in der Schweiz) notwendig ist (BGE 119 II 167 E. 2b S.
169). Fest steht, dass die Beschwerdeführerin in der Schweiz (in etwa gleichem
Mass wie in Tschechien) physisch präsent ist bzw. Aufenthalt hat. Streitpunkt
ist einzig, ob sich ihre Absicht dauernden Verbleibens nicht mehr in
Tschechien, sondern im Zeitpunkt der Klageeinleitung in Zürich manifestiert
hat.

5.3 Die beruflichen und finanziellen Interessen der Beschwerdeführerin liegen
unverändert und ausschliesslich in Tschechien. Die Beschwerdeführerin
kritisiert, dass nach Auffassung der Vorinstanz die Wohnsitzanmeldung in Zürich
(am 27. Januar 2009) als praktisch einziges Indiz für die Wohnsitzverlegung
spreche. Wohnsitzrechtliche Überlegung der Vorinstanz ist jedoch, dass
praktisch alle Umstände (wie die familiären Beziehungen zu Mutter, Schwester
und Nichte, aber auch betreffend Halbtax-Abonnement, Krankenkasse,
Aufenthaltsstatus), welche nach den Vorbringen der Beschwerdeführerin als
Indizien zur Verlegung des Wohnsitz im Januar 2009 sprechen sollen, seit jeher
bzw. längerer Zeit bestehen, als der Lebensmittelpunkt noch unstrittig in
Tschechien lag, und daher auf keine veränderte Verbindung zur Schweiz
hinweisen. Wohl ist der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen regelmässig dort zu
suchen, wo die familiären Interessen und Bindungen am stärksten lokalisiert
sind. Dies schliesst nicht aus, dass auch die beruflichen und die finanziellen
Interessen berücksichtigt werden. Die beruflichen Interessen können
verwandtschaftliche Beziehungen unter Umständen sogar überwiegen (vgl.
Botschaft zum IPRG, a.a.O., S. 317; im Weiteren BUCHER, a.a.O., N. 25 zu Art.
20, N. 5 zu Art. 59 IPRG; KREN KOSTKIEWICZ, Grundriss des Schweizerischen
Internationalen Privatrechts, 2012, Rz. 614 f.). Vorliegend hat die
Beschwerdeführerin insbesondere in Prag (im Gegensatz zu Zürich) eine eigene
Wohnung und in Tschechien als selbständige Winzerin bzw. Unternehmerin mit
entsprechendem sozialem Netz ihre geschäftlichen und privaten Beziehungen, ohne
dass im massgeblichen Zeitpunkt eine Änderung erkennbar geworden wäre. Unter
diesen Umständen stellt keine Rechtsverletzung dar, wenn das Obergericht zum
Ergebnis gelangt ist, dass die Wohnsitzanmeldung in Zürich kein hinreichendes
Indiz für eine deutlich erkennbare Schwächung der Verbindung zu Tschechien bzw.
eine Wohnsitzaufgabe und eine Wohnsitzbegründung in Zürich darstellt. Dass die
Beschwerdeführerin weder in Tschechien, noch in der Schweiz einen
Lebensmittelpunkt habe, wird zu Recht nicht geltend gemacht. Aus dem
Bundesgerichtsurteil 5A_432/2009 vom 23. Dezember 2009 (E. 5.2.2) kann die
Beschwerdeführerin nichts für sich ableiten, zumal in jenem Fall - gerade
anders als hier - die Ehefrau ausser zur Familie des Ehemannes keine Kontakte
im bisherigen Wohnsitzstaat hatte. Insoweit ist die Kritik am angefochtenen
Entscheid unbegründet.

5.4 An diesem Ergebnis vermögen die weiteren Vorbringen - soweit sie den
Begründungsanforderungen genügen - nichts zu ändern. Dass die Vorinstanz den
Brief der Beschwerdeführerin vom 15. Oktober 2007 an den Cousin des
Beschwerdegegners (mit der Aussage, sie "werde aus unserem Gesellschaftskreis
verschwinden") nicht als erheblich erachtet hat, ist nicht zu beanstanden,
zumal die nachfolgende Teilnahme an öffentlichen Anlässen in Tschechien
dokumentiert ist, und sie ihre Absicht bloss erklärt, aber insoweit nicht
erkennbar manifestiert hat. Die Beschwerdeführerin bestreitet sodann
vergeblich, Hundeeigentümerin zu sein. Dass sie Hunde in Prag hält, welche ihr
nach eigenen Angaben vom Beschwerdegegner überlassen wurden und worauf die
Vorinstanz hingewiesen hat, wird in der Beschwerdeschrift bestätigt. Soweit die
Beschwerdeführerin sich dagegen wendet, dass das Obergericht die Noveneingabe
vom 23. Dezember 2011 bzw. weitere Vorbringen (insbesondere betreffend
Prozessverhalten des Beschwerdegegners) nicht berücksichtigt hat, übergeht sie,
dass dies mit Blick auf den massgebenden Zeitpunkt begründet worden ist, was
nicht zu beanstanden ist.

5.5 Nach Auffassung der Beschwerdeführerin sollen sodann die schweizerischen
Gerichte wegen des rechtsmissbräuchlichen Prozessieren des Beschwerdegegners
(wie durch die fehlerhaften inhaltlichen Vorbringen in der in Prag
eingereichten Klage) zuständig erklärt werden. Die Argumentation geht fehl. Die
Begründung der internationalen Zuständigkeit richtet sich hier für die Klage
auf Scheidung - wie dargelegt - nach Art. 59 IPRG. Unbehelflich ist weiter,
wenn die Beschwerdeführerin die Entlassung des Beschwerdegegners aus dem
Schweizer Bürgerrecht kritisiert (sowie auf Urteil 1C_270/2011 vom 29. August
2011 hinweist) und ihm Rechtsmissbrauch vorwirft. Die Staatsangehörigkeit des
Ehemannes ist für die Zuständigkeit nach Art. 59 IPRG nicht relevant. Entgegen
der Auffassung der Beschwerdeführerin sind für die güterrechtliche
Auseinandersetzung im Falle einer Scheidung der Ehe die schweizerischen
Gerichte ebenfalls nach Art. 59 (sowie Art. 60, 63 und 64) IPRG zuständig (Art.
51 lit. b IPRG). Es geht hier nicht um die Zuständigkeit nach Art. 51 lit. c
IPRG ("übrige Fälle"), wie das Bundesgericht im zwischen den Parteien
ergangenen Urteil 5A_599/2011 vom 15. März 2012 (E. 3.3) bereits festgehalten
hat.

5.6 Die Beschwerdeführerin beruft sich weiter auf die Notzuständigkeit (Art. 3
IPRG) und die Heimatzuständigkeit (Art. 60 IPRG); das Obergericht habe das
Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen verkannt. Allerdings legt sie
nicht dar, inwiefern sich aus dem tschechischen internationalen Zivilprozess-
und Privatrecht (vgl. Gesetz über das internationale Privat- und Prozessrecht
vom 4. Dezember 1963, in: IPR-Gesetze in Europa, 1997, S. 298 ff.) und dem
darauf berufenen materiellen Scheidungsrecht Gründe für eine Unmöglichkeit oder
Unzumutbarkeit einer Klage ergeben sollen (vgl. BOPP, in: Basler Kommentar,
Internationales Privatrecht, 2. Aufl. 2007, N. 6 ff. zu Art. 60; BERTI, in:
Basler Kommentar, Internationales Privatrecht, 2. Aufl. 2007, N. 8 ff. zu Art.
3). Daran ändert nichts, dass nach tschechischem Recht Scheidungsfolgen,
insbesondere soweit es um die Vermögensverhältnisse der Ehegatten geht, erst
nach Rechtskrafterlangung des Scheidungsurteils geklärt werden (Urteil 5A_599/
2011 vom 15. März 2012 E. 3.1 mit Hinw.). Was die Beschwerdeführerin zur
Begründung der internationalen Zuständigkeit gestützt auf eine Einlassung (Art.
6 IPRG) betreffend vermögensrechtliche Ansprüche vorbringt (vgl. BGE 119 II 167
E. 3 S. 170) und vom Obergericht verkannt worden sein soll, ist nicht haltbar.
Es steht fest, dass der Beschwerdegegner die Zuständigkeit in der Hauptsache
durch Rekurserhebung gerade bestritten hat (Lit. A.b), so dass klar ist, dass
er in der Schweiz vor dem von der Beschwerdeführerin angerufenen Gericht nicht
verhandeln will (vgl. BGE 123 III 35 E. 3b S. 45). Die Beschwerdeführerin
übergeht schliesslich, dass die Anwendung von Art. 18 IPRG ("Zwingende
Anwendung schweizerischen Rechts") voraussetzt, dass - anders als hier - die
schweizerischen Gerichte zuständig sind, um in der Sache zu entscheiden (vgl.
BGE 128 III 201 E. 1 S. 203 ff.; MÄCHLER-ERNE/WOLF-METTIER, in: Basler
Kommentar, Internationales Privatrecht, 2. Aufl. 2007, N. 9 zu Art. 18).

6.
Nach dem Dargelegten bleibt es beim Ergebnis, wonach mit Bundesrecht vereinbar
ist, wenn das Obergericht geschlossen hat, dass auf die in Zürich angehobene
Scheidungsklage mangels internationaler Zuständigkeit nicht einzutreten ist.

7.
Aus diesen Gründen ist die Beschwerde in Zivilsachen abzuweisen, soweit darauf
eingetreten werden kann. Bei diesem Ausgang des Verfahrens wird die
Beschwerdeführerin kostenpflichtig (Art. 66 Abs. 1 BGG). Eine
Parteientschädigung ist nicht zu leisten, da der Beschwerdegegner mit seinem
Antrag zum Gesuch um aufschiebende Wirkung unterlegen ist und in der Sache
keine Stellungnahme eingeholt worden ist, so dass ihm im bundesgerichtlichen
Verfahren kein ersatzpflichtiger Aufwand entstanden ist.

Demnach erkennt das Bundesgericht:

1.
Die Beschwerde in Zivilsachen wird abgewiesen, soweit darauf einzutreten ist.

2.
Die Gerichtskosten von Fr. 5'000.-- werden der Beschwerdeführerin auferlegt.

3.
Eine Parteientschädigung wird nicht zugesprochen.

4.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, I.
Zivilkammer, schriftlich mitgeteilt.

Lausanne, 31. August 2012
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts

Die Präsidentin: Hohl

Der Gerichtsschreiber: Levante